2. Fußball-Bundesliga
"Löwen" leiden weiter

Die Bochumer hatten auch die Lufthoheit und siegten verdient: In dieser Szene setzt sich Johannes Wurtz vom VfL gegen den "Löwen" Maximilian Wittek durch. Bild: dpa

1860 München hat schon wieder verloren. Beim 0:1 in Bochum hatten die "Löwen" Pech. Auf der Tribüne saß ein besonderer Gast.

Bochum. Auch unter den Augen des voraussichtlich neuen Trainers Vitor Pereira hat sich die Krise des TSV 1860 München in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Die "Löwen" unterlagen am Samstag beim VfL Bochum mit 0:1 (0:0) und konnten sich damit nicht wie erhofft von der Abstiegszone absetzen. Der Portugiese Pereira hatte sich das Match des 16. Spieltags auf der Tribüne neben Geschäftsführer Anthony Power angesehen und dabei einen späten Gegentreffer durch den Bochumer Russell Canouse (78. Minute) erlebt.

Kämpferisch könne man dem TSV keinen Vorwurf machen, meinte Kapitän Stefan Aigner nach dem Schlusspfiff. Das war es dann aber auch schon mit den positiven Aspekten der Partie vor 15 239 Zuschauern - darunter Pereira. Dieser soll die Truppe in der Winterpause übernehmen, auch wenn der Verein die Verpflichtung bislang noch nicht offiziell bestätigt hat. Nachdem der 48-Jährige in Bochum aber demonstrativ neben Power Platz nahm, scheint die Verkündung nur eine Frage der Zeit.

Buschujew muss ran

An der Seitenauslinie hatte letztmals Interimscoach Daniel Bierofka das Sagen, ehe dessen Ausnahmegenehmigung abläuft. In der letzten Partie des Jahres in einer Woche gegen Heidenheim wird der Ex-Profi von seinem eigentlichen Assistenten Denis Buschujew vertreten.

Viele Gründe, sich auf den Heim-Abschluss 2016 zu freuen, lieferten die Sechziger in Bochum nicht. 1860 gelang spielerisch wenig, große Chancen erspielten sich die Gäste nicht. Michael Liendl hatte vor der Pause mit einem Flachschuss die Chance zum Tor, zielte aber zu zentral (38.). Nach dem Seitenwechsel hatte Aigner das 1:0 auf dem Fuß, sein Schuss wurde aber gerade noch geblockt (62.). Beim entscheidenden Gegentreffer hatten die Sechziger Pech: Nach einem Eckball führte Canouse den Ball im Kopfball-Duell mit der Hand, eher er zum Abschluss kam. Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen, und das Leder flog über Torhüter Stefan Ortega an den Innenpfosten und über die Linie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.