09.07.2017 - 22:10 Uhr
Sport

Abdelhak Nouri außer Lebensgefahr Herzstillstand: Werder-Test abgebrochen

Hippach/Zell am Ziller. Auch am Tag nach dem dramatischen Zwischenfall im abgebrochenen Testspiel waren die Profis von Werder Bremen und Ajax Amsterdam noch sichtlich geschockt. Zwar ist der zusammengebrochene Ajax-Profi Abdelhak Nouri inzwischen außer Lebensgefahr, viele Fragen sind aber nach wie vor ungeklärt. "Wir hoffen, dass alles gut wird. Wir halten alle Spieler auf dem Laufenden", sagte Ajax-Coach Marcel Keizer nach der Rückkehr des Teams in der Nacht auf Sonntag nach Amsterdam. Es sei noch zu früh, um etwas über die Aussichten auf eine vollständige Genesung Nouris zu sagen, sagte Keizer.

Abdelhak Nouri. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Für die Ajax-Profis war am Sonntag komplett frei, ein für Montag geplantes öffentliches Training wurde abgesagt. Auch bei Werder ging es im Trainingslager zunächst nur bedingt weiter. "Das hat alle natürlich sehr mitgenommen. Das hat einem einmal mehr vor Augen geführt, wie schnell alles anders sein kann", sagte Kapitän Zlatko Junuzovic. "Ich denke, dass man die Mannschaft erst mal in Ruhe lassen sollte. Wir werden versuchen, das aufzuarbeiten", sagte Werders Sportchef Frank Baumann. Er bot den Profis Gespräche mit dem Psychologen Andreas Marlovits an.

Am Abend zuvor hatten beide Teams dramatische Stunden erlebt. Der nicht mit Werder-Coach Alexander Nouri verwandte 20 Jahre alte Ajax-Spieler Abdelhak Nouri war nach etwa 70 Minuten beim Stand von 2:1 für Werder zusammengesackt und leblos am Boden liegen geblieben. "Es gab ein Herz-Kreislauf-Versagen", erklärte Baumann. Sofort versuchten Ärzte, Nouri mit Herzdruckmassagen zu reanimieren. Der Youngster wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Innsbruck geflogen und in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt. In diesem befand sich Nouri auch am Sonntag noch.

Mateo Cassierra hatte Ajax nach 21 Minuten in Führung geschossen. Johannes Eggestein (46.) und Florian Kainz per Foulelfmeter erzielten die Bremer Tore im letztlich unwichtigen Testspiel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.