22.03.2018 - 22:28 Uhr
Deutschland & Welt

Argentinien gegen Italien, Holland fordert Portugal Top-Teams bringen sich in WM-Form

Düsseldorf. Messi in Manchester, Cristiano Ronaldo in Zürich, Neymar im Krankenstand - der Countdown bis zur Fußball-Weltmeisterschaft läuft, aber noch nicht mit allen Stars. Vor dem in weniger als drei Monaten beginnenden Turnier in Russland starten alle 32 Teilnehmer in dieser Woche ihre ersten Vorbereitungsspiele. Dabei proben viele Teams den Ernstfall.

von Agentur DPAProfil

So kommt es am Freitag in Manchester zum Hit der Ex-Weltmeister Argentinien mit Lionel Messi gegen die nicht für die WM qualifizierten Italiener. In Zürich trifft Europameister Portugal mit Cristiano Ronaldo auf Ägypten und am Montag auf die ebenfalls bei der Endrunde nicht vertretenen Niederländer in Genf.

Brasiliens Superstar Neymar steht seinem Team nach einer Fuß-Operation in den Spielen gegen Russland am Freitag und am Dienstag in Berlin gegen die DFB-Elf noch nicht zur Verfügung. Dafür steigen die Einsatzchancen des ehemaligen Bayern-Spielers Douglas Costa. "Die WM-Teilnahme wäre ein Traum", sagte der Profi von Juventus Turin. Auch die drei Gruppengegner der deutschen Mannschaft - Mexiko, Schweden und Südkorea - haben sich renommierte Gegner ausgesucht. Bei den Skandinaviern, die auf Südamerika-Meister Chile treffen, dreht sich alles um die Frage, ob Zlatan Ibrahimovic noch auf den WM-Zug springt.

Deutschlands Auftaktgegner Mexiko absolviert einen Teil der Vorbereitung in den USA und trifft dort in Santa Clara am Samstag auf den EM-Viertelfinalisten Island und am nächsten Mittwoch in Arlington auf Kroatien. Südkorea, letzter Gruppengegner der DFB-Elf, testet mit dem Augsburger Ja-Cheol Koo am Samstag in Nordirland und am Dienstag gegen Polen.

Mit den Niederlanden und Italien hat auch England zwei starke Testspielgegner. Trainer Gareth Southgate beklagte sich jüngst über die Qualität seiner Auswahlspieler. "Wir haben nicht so viele englische Spieler, von denen wir denken, dass sie das erforderliche Niveau haben."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp