Augsburg: Niederlage schnell abhaken

Trainer Markus Weinzierl ärgerte sich über den Hoffenheimer Doppelschlag. Nach dem 0:2 war die Luft raus für den FC Augsburg. Bild: dpa
Und jetzt kommt Borussia Dortmund. Nach dem Höhenflug mit Platz acht in der vergangenen Saison droht dem FC Augsburg ein Stolperstart in die neue Bundesliga-Spielzeit. Auf das blamable Pokal-Aus beim Viertligisten FC Magdeburg folgte am Samstag nach einem ärgerlichen Doppelschlag in kürzester Zeit ein 0:2 (0:2) bei 1899 Hoffenheim. "Es ist noch Sand im Getriebe", kommentierte Manager Stefan Reuter, der den Blick gleich auf das erste Heimspiel am kommenden Freitag gegen den BVB richtete: "Wir müssen das abhaken und mit dem nötigen Optimismus die nächsten Aufgaben angehen."

Reuter hofft auf eine Initialzündung im eigenen Stadion: "Ich wünsche mir, dass uns die Fans gegen den BVB den nötigen Rückenwind geben." Erst einmal gab's aber weiteren Gegenwind. "Drei Minuten haben das Spiel entschieden", stöhnte Kapitän Paul Verhaegh angesichts der zwei Gegentore von Adam Szalai und Tarik Elyounoussi zwischen der 33. und 35. Minute, die natürlich der Knackpunkt waren. FCA-Trainer Markus Weinzierl ärgerten die vielfältigen Fehler seiner Mannschaft in dieser entscheidenden Spielphase. "Beim ersten Tor haben wir den Ball schon zweimal in den eigenen Reihen, beim zweiten Tor laufen wir in einen Konter. Das darf nicht passieren", rügte er.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.