Bayern 3:1 bei Besiktas
Viel Jubel und ein bisschen Ärger

Hier freut sich Thiago (Mitte) noch über seinen Führungstreffer für die Bayern. Später musste der Spanier wieder einmal verletzt ausgewechselt werden. Bild: Sven Hoppe/dpa

Nach dem souveränen 5:0 im Hinspiel ähnelt der Münchner Auftritt bei Besiktas einem besseren Trainingsspiel. Die Verletzung von Torschütze Thiago und die unnötigen Gelben Karten für Hummels und Boateng dürften Trainer Heynckes aber geärgert haben.

Istanbul. Der FC Bayern hat auf dem Weg in das Viertelfinale der Champions-League auch ohne großen Glanz einen weiteren Sieg verbucht. Nach dem 5:0-Schützenfest im Achtelfinal-Hinspiel ließen es die abgeklärten Münchener am Mittwoch im Hexenkessel von Besiktas Istanbul vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw beim 3:1 (1:0) deutlich ruhiger als vor drei Wochen angehen.

Nach der Führung durch den später verletzt ausgewechselten Thiago (18. Minute) und einem Eigentor von Gökhan Gönül (46.) sorgte der türkische Meister durch das 1:2 von Vagner Love (59.) noch einmal für Stimmung unter den rund 37 000 Zuschauern. Der eingewechselte Sandro Wagner (83.) sicherte schließlich den verdienten Sieg.

Jetzt blickt der deutsche Fußball-Rekordmeister gespannt auf seinen nächsten Gegner. Bei der Auslosung am Freitag in Nyon drohen den Münchnern Hammerlose wie Titelverteidiger Real Madrid oder ManCity mit Ex-Coach Pep Guardiola. Leichtere Aufgaben wären da der AS Rom oder der FC Sevilla.

"In der zweiten Halbzeit war es ein bisschen ein wildes Spiel. Wir haben das Spiel nicht wirklich unter Kontrolle bekommen. Bei einem 3:1 denkt man eigentlich, dass man Vieles richtig gemacht hat. Es hat sich aber nicht so angefühlt", sagte Thomas Müller. Auch Jérôme Boateng sah ein paar Schönheitsfehler: "Wir hatten Phasen, in denen wir zu leicht die Zweikämpfe verloren haben."

Die Bayern ließen sich von der hitzigen Atmosphäre im Vodafone Park - in der Türkei ist vom lautesten Stadion Europas die Rede - aber nicht sonderlich anstecken. Ganz abgeklärt traten die Münchner auf und ließen erst gar keine Hoffnungen auf ein Fußball-Wunder aufkommen.

Angestachelt von seinen heißblütigen Fans versuchte Besiktas Druck aufzubauen, an der Bayern-Hintermannschaft war aber kein Vorbeikommen. Vielmehr gehörten die ersten Chancen den Gästen. Erst setzte Arturo Vidal einen Kopfball neben das Tor (2.), dann prüfte David Alaba den türkischen Keeper Tolga Zengin mit einem Freistoß (10.). Den Nachschuss setzte Müller über das Tor.

Kurz darauf war es aber schon passiert. Nach einer Flanke von Müller traf Thiago freistehend zur Münchner Führung. Es war zugleich das 100. Pflichtspiel-Tor des deutschen Meisters in dieser Saison. Allzu lange konnte sich der Spanier, der für den daheim gebliebenen Arjen Robben in die Startelf gerückt war, über sein Tor aber nicht freuen. Schon in der 35. Minute musste Thiago mit einer Verletzung am linken Fuß wieder vom Feld. Die Verletzung soll aber nicht so schwerwiegend sein. Für den Mittelfeldspieler kam der Kolumbianer James ins Spiel.

Die Verletzung Thiagos und auch die Gelben Karten für die Innenverteidiger Mats Hummels und Boateng sowie Außenverteidiger Rafinha in einem längst entschiedenen Duell dürften Heynckes überhaupt nicht gefallen haben. Insbesondere bei Boateng ist nach einer weiteren Verwarnung eine Sperre fällig.

In der zweiten Halbzeit war es ein bisschen ein wildes Spiel.Thomas Müller
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.