Bayern gegen Freiburg zurück im Bundesliga-Alltag - Club in Hoffenheim - FCA empfängt Stuttgart
Barcelona war gestern

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat zwar angekündigt, gegen Freiburg in der Mannschaft etliche Wechsel vorzunehmen, doch Mario Mandzukic (Bild) ist gesetzt. Bild: dpa

Auch bei der kurzen Rückkehr in den fast schon nebensächlichen Bundesliga-Alltag dreht sich beim FC Bayern München alles um die Champions-League.

"Ich mache natürlich Gebrauch davon, etwas zu ändern", kündigte Trainer Jupp Heynckes für die Heimpartie am Samstag gegen den SC Freiburg eine erneute Rotation an. "Ich muss abwägen, wer braucht eine Pause." Spielpraxis für das Rückspiel beim FC Barcelona soll dagegen Stürmer Mario Mandzukic sammeln. "Es bietet sich an, dass er spielt."

Weinzierl schwört Team ein

Für München zählt aktuell nur noch das so nahe Traumziel Wembley, für den FC Augsburg dreht sich weiter alles um den erhofften Verbleib in der Bundesliga. "Wir haben noch vier Spieltage vor der Brust und können unser großes Ziel Klassenerhalt schaffen", sagt Augsburgs Trainer Markus Weinzierl vor dem Heimderby am Samstag gegen den VfB Stuttgart. Ein "brutal wichtiges Spiel", wie Weinzierl betont: "Alle sind motiviert, und wir müssen einfach jeden mit dem absoluten Glauben infizieren, dass wir unser großes Ziel erreichen können." Trotz drei Niederlagen aus den letzten vier Partien sind die Augsburger inzwischen deutlich näher an die Nichtabstiegsränge herangekommen. Nur drei Zähler trennen den FCA noch von der Düsseldorfer Fortuna, die auf Platz 15 rangiert.

Nürnberg will Erfolg

Spätestens nach der schmerzhaften Derby-Pleite gegen Schlusslicht Greuther Fürth sind beim 1. FC Nürnberg die vagen Europapokal-Hoffnungen verflogen. Für die Franken geht es bei 1899 Hoffenheim darum, nach zuletzt zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. "Im Derby haben wir die Chance, aus einer guten, eine sehr gute Saison zu machen, leichtfertig vergeben. Das können wir in den verbleibenden vier Spielen noch nachholen", sagt Club-Trainer Michael Wiesinger.

Allerdings muss Nürnberg im Gastspiel ohne seine beiden Stamm-Innenverteidiger auskommen. Neben dem gelbgesperrten Per Nilsson fehlt auch Timm Klose (Gehirnerschütterung). Ersetzt werden dürften die beiden durch Berkay Dabanli und Timmy Simons. Für Zweitligist 1860 München steht die schwere Auswärtspartie beim 1. FC Köln an, doch angesichts der jüngsten Turbulenzen bei den "Löwen" gerät das Sportliche immer weiter in den Hintergrund.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.