Biathlon
Dahlmeier lässt Zukunft offen

Laura Dahlmeier. Bild: Michael Kappeler/dpa

Pyeongchang. Stolz präsentiert Laura Dahlmeier ihre drei Olympia-Medaillen auf der Terrasse des Deutschen Hauses - solch ein Foto von ihr wird es in vier Jahren in Peking vielleicht nicht mehr geben. Aber nicht, weil Deutschlands Sportlerin des Jahres dann nicht mehr vorne mitmischen könnte. Sondern, weil die 24-Jährige ihre Karriere dann vielleicht schon beendet hat. "Wie es weitergeht, das kann ich jetzt noch nicht so genau sagen. Es ist alles offen", sagte die Doppel-Olympiasiegerin am Freitag in Pyeongchang.

Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin hat sich nach Olympia-Gold in Sprint und Verfolgung sowie Bronze im Einzel alle Optionen offengehalten. "Mein Plan war bis hier, bis zu Olympia in Pyeongchang. Da habe ich meine großen Ziele gehabt." In ihrem Sport hat die junge Frau aus Garmisch-Partenkirchen bereits alles erreicht, was sie sich vorgenommen hatte. "Mein Ziel war es, in den Weltcup zu kommen. Ich wollte irgendwann einmal den Gesamtweltcup gewinnen, bei der WM eine Goldmedaille. Und das größte Ziel war der Olympiasieg. Das habe ich die letzten vier Jahre geschafft." Es klingt, als ob sie die Winterspiele 2022 in Peking nicht mehr braucht. Sie hinterfrage sich schon, "was noch möglich ist. Aber ich möchte jetzt auch nicht zu viel über irgendein Karriereende nachdenken oder reden. Es kommt, wie es kommt".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.