22.03.2018 - 22:28 Uhr
Deutschland & Welt

Biathlon-Finale in Tjumen: Weltmeister fällt nach fehlerfreiem Schießen zurück Erik Lesser "kracht" auf Rang fünf

Tjumen. Nach seinem starken fünften Platz übte Erik Lesser harte Selbstkritik. "Was ich auf der letzten Runde veranstaltet habe, war nicht schön. Dass ich so krachen gehe, hätte ich nicht so erhofft", sagte der zweimalige Biathlon-Weltmeister nach dem Sprint beim Auftakt des umstrittenen Saisonfinales im russischen Tjumen. Der 29-Jährige, der die Ausrichtung der letzten Saisonrennen in Sibirien hart kritisiert hatte, lag am Donnerstag nach dem zweiten fehlerfreien Schießen noch auf Rang zwei. Auf der Schlussrunde fiel er jedoch zurück und verpasste seinen dritten Podestplatz der Saison um 4,9 Sekunden. "Am Ende kann ich froh sein, dass ich mit Platz fünf nach Hause fahre", sagte Lesser. Einmal mehr nicht zu schlagen war der Franzose Martin Fourcade. Der fünfmalige Olympiasieger verwies mit 33,2 Sekunden seinen Teamkollegen Simon Desthieux und den Schweden Frederik Lindström (+ 33,5 Sekunden) auf die Plätze. Mit seinem achten Saisonsieg machte Fourcade einen weiteren Schritt zu seinem siebten Weltcup-Gesamtsieg in Serie. Zudem stand er in all seinen 20 Saisonrennen auf dem Podium. Beides hat vor ihm noch kein anderer Skijäger geschafft. Der Dominator schnappte im letzten Sprint seinem norwegischen Dauerrivalen Johannes Thingnes Bö (14.) auch noch die leine Kristallkugel für die Disziplinwertung weg.

von Agentur DPAProfil

Lesser verschaffte sich dennoch eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag. Wie auch Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer, der nach einem Fehler mit 50 Sekunden Rückstand Achter wurde. Johannes Kühn als Zwölfter (1/+ 1:10,6 Minuten) und Massenstart-Weltmeister Simon Schempp als 17. (2/+ 1:30,5 Minuten) schafften es noch in die Top 20. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll wurde 22., Roman Rees 46.

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier geht ohne große Erwartungen in den Sprint (14.45 Uhr/ZDF und Eurosport) am Freitag. Im Gesamtweltcup hat die siebenmalige Weltmeisterin als Vierte mit 112 Punkten hinter Spitzenreiterin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei nur noch theoretische Chancen, ihren Vorjahressieg zu wiederholen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.