11.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Blamables 0:3 der Münchner gegen Aufsteiger RB Leipzig - Ingolstadt rettet einen Punkt Die "Löwen" schon am Boden

Der TSV 1860 München hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen kompletten Fehlstart hingelegt. Nachdem die "Löwen" vor einer Woche in Überzahl beim 2:3 in Kaiserslautern einen 2:0-Vorsprung verspielt hatten, unterlagen sie am Sonntag mit 0:3 (0:1) gegen Aufsteiger RB Leipzig.

Münchens Christopher Schindler kann es nicht fassen: 0:3 verloren die "Löwen" gegen Aufsteiger Leipzig und sind schon nach zwei Spielen hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Der herausragende Yussuf Poulsen brachte die Sachsen in Führung (39. Minute). Beim 2:0 durch den gerade eingewechselten Matthias Morys (68.) legte der Däne vor 32 000 Zuschauern in München auf. Denis Thomalla (83.) erhöhte noch auf 3:0.

"Das war ein katastrophales Spiel", sagte 1860-Coach Ricardo Moniz bei Sky. "Mir macht nur die erste Halbzeit gegen Kaiserslautern Mut." Gegenüber Alexander Zorniger war dagegen stolz auf seine Aufsteiger-Truppe. "Wir haben schnell den Zugriff auf den Gegner gefunden und in der Defensive fast nichts zugelassen. Insgesamt war das schon ein Auftritt, wie wir ihn uns vorstellen", sagte der Gäste-Coach. Gegen enttäuschende "Löwen" waren die Leipzig in allen Belangen überlegen. Nach Foul von Maximilian Wittek an Leipzigs Georg Teigl vergaben die Leipziger die große Elfmeterchance zur frühzeitigen Führung. 1860-Keeper Gábor Király hatte keine Mühe mit dem schwach geschossenen Ball von Daniel Frahn (13.).

Doch die Führung war nur aufgeschoben. Nach Vorarbeit von Dominik Kaiser traf Poulsen, der nach dem Seitenwechsel Pech bei einem Lattentreffer (47.) hatte. Die Joker Morys und Thomalla machten dann beim verdienten Sieg alles klar.

"Das war ein klassischer Fehlstart", sagte "Löwen"-Profi Daniel Adlung. "Aber in der 2. Liga kann es schnell gehen. Ich glaube schon, dass wir noch die Chance bekommen, um nach oben in der Tabelle zu kommen." Auch Király mühte sich, zuversichtlich zu klingen: "Wir suchen unsere Spielweise und das dauert ein bisschen. Aber wir müssen sie so schnell wie möglich finden."

Derweil hat Karl-Heinz Lappe dem FC Ingolstadt in letzter Sekunde einen Punkt gerettet. Der Joker traf am Sonntag beim 2:2 (1:1) gegen Aufsteiger SV Darmstadt 98 in der Nachspielzeit. Vor 9000 Zuschauern sahen die Gäste aus Hessen dank des 2:1 durch das zweite Saisontor von Dominik Stroh-Engel (74. Minute) schon wie der Sieger aus, ehe der eingewechselte Lappe doch noch ausglich. Zuvor hatten Romain Bregerie (16.) für Darmstadt und Stefan Lex (22.) für Ingolstadt getroffen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.