08.03.2005 - 00:00 Uhr
Sport

Blue Devils verlieren in Schwenningen 0:7 - Svetlov: "Es war eine Lehrstunde für uns" Wieder eine deutliche Abfuhr

Die Schwarzwald-Tour endete für die Blue Devils mit der obligatorischen Auswärtsschlappe. Bei den Schwenninger Wild Wings gingen die Oberpfälzer am Sonntagabend klar mit 0:7 (0:1, 0:3, 0:3) unter.

von Rudolf Gebert Kontakt Profil

"Es war eine Lehrstunde für uns. Schwenningen war schneller, zweikampfstärker, in allen Belangen überlegen", sagte Sergej Svetlov in der Pressekonferenz. "Schwenningen wünsche ich in den Play-offs alles Gute. Und ich persönlich wünsche mir ein Wiedersehen im nächsten Jahr", so der Devils-Trainer weiter. Den Klassenerhalt hat Svetlov also trotz der erneuten Abfuhr noch nicht abgeschrieben.

Dazu müssten die Blue Devils in der am 18. März beginnenden Abstiegsrunde zwei Team hinter sich lassen - daran zu glauben, fällt aber momentan schwer. Zu Hause stimmt die Leistung noch phasenweise, auswärts dagegen bringen die Weidener kein Bein auf den Boden. Die Niederlage am Sonntag war die 23. im 25. Auswärtsspiel, die letzten drei Partien in der Fremde gingen 0:8, 0:6 und 0:7 verloren. In insgesamt neun Spielen blieben die Blue Devils in dieser Saison ohne Tor.

Die Partie im Eisstadion am Bauchenberg begann mit 20-minütiger Verspätung, weil der diensthabende Arzt nicht rechtzeitig vor Ort war. Während Schwenningen bis auf den Langzeitverletzten Sandy Moger komplett antrat, fehlten bei Weiden Florian Bartels, Florian Mayer, Jan Penk, und Stephan Hagn. Gegenüber der Freitagspartie gegen Straubing nahm Svetlov im Angriff einen Tausch vor. Holger König wechselte in den zweiten Block zu Michal Piskor und Michal Bartosch, dafür stürmte Sebastian Wolsch in Reihe drei neben Christian Kinateder und Peter Gruhle.

Von Weidener Offensivaktionen war aber zunächst überhaupt nichts zu sehen. Schwenningen gab von Beginn an mächtig Gas, die Blue Devils waren nur mit Abwehraufgaben beschäftigt. Wally Schreiber (5.) traf nur den Pfosten und auch Ex-Devil Dusan Frosch (7.) vergab eine gute Chance. In einer Phase, als der Schwenninger Druck etwas nachließ, fiel die Führung für die Gastgeber - und das ausgerechnet bei Weidener Überzahl. Der Treffer ging auf das Konto von Lukas Lang, der bis dahin hervorragend gehalten hatte. Bei einem seiner "Ausflüge" verlor der 18-jährige Keeper die Scheibe, Wally Schreiber bedankte sich mit dem 1:0 (11.). Lang machte seinen Fauxpas aber mehrfach wett, schon beim ersten Wechsel hätte Schwenningen deutlich höher führen können.

Nach Wiederbeginn war das Match dann schnell gelaufen. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 21 Sekunden erhöhten die Gastgeber durch Ben Storey (25./Überzahl - Stefan Keski-Kungas saß draußen) und erneut Wally Schreiber (25.) auf 3:0. Von da an fehlte auf beiden Seiten der letzte Biss. Pech hatten die Blue Devils, als J. F. Boutin nur den Pfosten traf (28.). Auf der Gegenseite legte Carsten Schulz noch das 4:0 (39.) nach. Im Schlussdrittel plätscherte die Partie dahin. Schwenningen tat nicht mehr als nötig, erzielte aber durch Ian MacNeil (44.), Robert Grabein (50.) und Steve Junker (51.) noch drei Treffer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.