Champions-League
"Spektakel für die Zuschauer" in Madrid

Madrid. Historischer Torrekord, denkwürdige Aufholjagd, mitreißender Coup - der erneut imposante Auftritt von Borussia Dortmund in der Champions-League versetzte Thomas Tuchel ins Schwärmen. Mit sichtlichem Stolz und einem Dauerlächeln kommentierte der BVB-Trainer das 2:2 (0:1) seines Teams bei Real Madrid: "Es ist etwas ganz Besonderes, nach einem 0:2-Rückstand auf diesem Level zurückzukommen - und das auch noch verdient." Die große Show in der Kathedrale des spanischen Fußballs brachte auch den verletzten Mario Götze auf der heimischen Couch mächtig in Wallung. "Ihr seid Wahnsinn", twitterte der Weltmeister in der Nacht an seine Kollegen.

Wie schon bei den Kantersiegen über Warschau (6:0/8:4) und dem Hinspiel gegen Real (2:2) gewann der BVB in Fußball-Europa reichlich Sympathien. "Ein wunderschönes Spektakel für die Zuschauer", befand die spanische Zeitung "Marca", "das war ein Spiel, das der Champions-League würdig war." Nicht minder euphorisch fiel das Urteil in der "El País" aus: "Duell ohne Atempause. Unerbittlich, anspruchsvoll für alle, sowohl für die erfahrensten Spieler von Madrid als auch für die Newcomer der Borussia."

Selbst der Rückstand durch die beiden Treffer von Karim Benzema (28./53.) nahm den Gästen nicht den Glauben an die eigene Stärke. Dank der Hilfe des glänzend aufgelegten Torwart-Oldies Roman Weidenfeller und der Treffer des Angriffsduos Pierre-Emerick Aubameyang (60.) und Marco Reus (88.) sicherte sich der Revierclub den Gruppensieg noch vor dem höher eingeschätzten Titelverteidiger. Auch Real-Coach Zinédine Zidane war tief beeindruckt.

Allein die nackten Zahlen sprechen für sich. Nie zuvor gelangen einem Team in der europäischen Königsklasse 21 Vorrunden-Tore. Zudem überzeugte der BVB in Madrid durch mehr Ballbesitz, einer besseren Passquote und einer höheren Laufleistung als das Starensemble um Cristiano Ronaldo. Weidenfeller empfand diebische Freude: "Der Wille und der Mut waren entscheidend. Wenn man so viele Jahre als Profi hinter sich hat wie ich, kann man solche Momente besonders genießen."

Gleich mehrfach machte der 36 Jahre alte Ersatz für den verletzten Stammkeeper Roman Bürki beste Chancen der Spanier zunichte und trug damit gehörig dazu bei, dass sein Team im Spiel blieb. "Das ist sozusagen mein Weihnachtsgeschenk. Vielleicht habe ich mich damit selbst beschenkt", sagte Weidenfeller.

Das ist sozusagen mein Weihnachtsgeschenk.BVB-Torwart Roman Weidenfeller nach seiner starken Leistung
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.