09.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Der FSV blamiert sich einmal mehr in der Europa-League-Qualifikation - Harte Zeit für Hjulmand Europa zu groß für Mainz

Als das Trauerspiel von Tripoli sein unrühmliches Ende gefunden hatte, senkten selbst die treuesten Anhänger des FSV Mainz 05 frustriert den Daumen. Mit leerem Blick und gesenktem Kopf ließen die konsternierten FSV-Profis die Schimpftiraden der mitgereisten Fans nach dem 1:3 (1:1) bei Asteras Tripolis über sich ergehen.

Unfassbar: Die Mainzer, wie hier Nikolce Noveski (rechts, liefen ihren griechischen Gegenspielern oft hinterher. Die Rheinhessen konnten ihr Ausscheiden kaum begreifen. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

In der Heimat entlud sich derweil der Zorn über das abermalige Scheitern in der Europa-League-Qualifikation in einem Shitstorm in den sozialen Netzwerken. Auch im dritten Anlauf bleibt die Tür zur Gruppenphase für den Fußball-Bundesligisten zu. "Ich bin sehr enttäuscht und auch ein wenig schockiert", räumte Trainer Kasper Hjulmand ein.

Innerhalb von 90 Minuten machten die Mainzer ihre Arbeit einer ganzen Saison zunichte und schadeten zugleich dem deutschen Fußball, dessen Europacup-Präsenz durch das Aus auf sechs Teams geschrumpft ist. Präsident Harald Strutz war entsprechend konsterniert. "Dass wir ausgeschieden sind, ist sehr bedauerlich. Und dass die Fans frustriert sind, kann ich verstehen", erklärte Strutz. Er appellierte aber zugleich: "Man sollte die Mannschaft jetzt nicht auf die Anklagebank setzen." Hatten sich die Mainzer bei ihrem ersten Europa-Abenteuer 2005 zumindest in die Playoff-Runde gekämpft, blamierten sie sich nun beim Underdog aus Griechenland wie schon vor drei Jahren gegen die allenfalls drittklassigen Rumänen von Gaz Metan Medias. "Es reicht einfach nicht. Dass wir das Spiel so aus der Hand geben, darf uns nicht passieren. Es ist furchtbar und tut mir für alle Fans leid. Das ist nicht zu entschuldigen", übte Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger Selbstkritik.

"Ich kann mich nur entschuldigen bei allen Verantwortlichen und den Fans, die alles auf sich nehmen und ihr Geld ausgeben, um uns hier zu unterstützen", pflichtete Defensivmann Johannes Geis bei. "Das ist eine bittere Pille. Wir wollten uns belohnen für die vergangene Saison. Dass es dann so läuft, ist scheiße."

Doppelpack von Mazza

Nach dem 1:0 im Hinspiel sah es beim 1:1 zur Halbzeit noch nach einem Weiterkommen der Rheinhessen aus. Ja-Cheol Koo hatte in der 39. Minute die Führung der Hausherren durch Pablo de Blasis (30.) ausgeglichen und die Nerven der Mainzer beruhigt. Doch ein Doppelpack von Pablo Mazza (68./86.) riss die 05er aus ihren Europa-Träumen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp