31.08.2017 - 22:30 Uhr
Sport

Deutsche Basketballer starten mit Sieg in die EM "Riesenspiel" von Dennis

Angeführt von Dennis Schröder starten die deutschen Basketballer mit einem Pflichtsieg in die EM. Der NBA-Jungstar erzielt 32 Punkte - so viele wie zuletzt Dirk Nowitzki vor neun Jahren. Der Kapitän des Teams bleibt trotz der Vaterschaft in Israel.

Dennis Schröder (rechts) wurde regelmäßig hart attackiert. Aber das hielt ihn nicht ab, trotzdem die meisten Körbe für die Deutschen zu erzielen. Bild: Ariel Schalit/dpa
von Agentur DPAProfil

Tel Aviv. Nach seinem Rekordauftritt feierte Dennis Schröder kurz mit der kleinen deutschen Fangruppe und klatschte die Anhänger einzeln ab. Mit einer überragenden Vorstellung und 32 Punkten führte der NBA-Jungstar die deutschen Basketballer in Tel Aviv nach holprigem Beginn zum Pflichtsieg beim EM-Auftakt.

Das Team von Coach Chris Fleming startete am Donnerstag mit einem 75:63 (39:33) gegen Außenseiter Ukraine in die Turnier-Ära nach Dirk Nowitzki und schaffte den ersten Schritt Richtung Achtelfinale. "Wir müssen als Team agieren, das haben wir gut gemacht. Wir brauchen viel Zusammenhalt als Team, dann ist es schwer, uns zu schlagen", sagte der 23-Jährige danach.

Durch seinen Dreipunktewurf mit der Schlusssirene stellte Schröder einen persönlichen Rekord im Nationaltrikot auf. So viele Zähler erzielte zuletzt Nowitzki in der Olympia-Qualifikation vor neun Jahren für Deutschland. "Dennis hat ein Riesenspiel gemacht", schwärmte Teamkollege Maodo Lo.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Georgien muss sich die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds am Samstag (14.45 Uhr/Telekom Sport) angesichts eines schwachen ersten Viertels aber noch steigern. "Wir dürfen uns nicht darauf ausruhen, dass wir gewonnen haben, und müssen weiter hart arbeiten. Wir müssen jeden Tag versuchen, einen Step nach oben zu machen", betonte Schröder. Die ersten vier Teams erreichen die K.-o.-Runde in Istanbul - dies ist das Minimalziel für Schröder & Co.

Mut machte dafür zudem der Auftritt von Robin Benzing, der im ersten Spiel nach seiner Knieverletzung auf 17 Zähler kam. Der Kapitän wird dabei trotz der bevorstehenden Geburt seines Kindes beim Team bleiben. "Ich habe lange mit meiner Frau drüber gesprochen", erklärte Benzing die "sehr schwere Entscheidung". "Sie hat gesagt: ich soll bleiben und bitte spielen."

Das deutsche Team begann sichtlich nervös. 9:16 hieß das erschreckende Ergebnis nach dem Auftaktabschnitt. Anfang des zweiten Abschnitts dribbelte Schröder im Alleingang gegen Wjatscheslaw Krawzow, verlor dabei den Ball, wartete vergeblich auf den Foulpfiff und blieb kurz liegen. Doch was wie ein Sinnbild für den gesamten Auftritt wirkte, wurde zur Initialzündung.

Schröder riss das Spiel an sich, traf seine Distanzwürfe, setzte seine Teamkollegen wie Center Johannes Voigtmann sehenswert in Szene und hechtete dem Ball bis hinter die Bande nach. Fünf Minuten vor der Pause erzielte Benzing die erste deutsche Führung zum 25:24. Und nach der Pause kamen auch die weiteren deutschen Spieler besser in die Partie. Vor allem NBA-Neuling Daniel Theis wirkte nach kurzer Zeit mit dem Team aber häufig noch fremd im Spiel. Die nächste Chance zum besseren Einspielen bietet sich beim Doppelpack am Samstag und Sonntag gegen Georgien und Israel.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.