06.02.2018 - 23:32 Uhr
Deutschland & Welt

DFB-Pokal-Viertelfinale Leverkusen dreht Partie gegen Bremen

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat seinen Cup-Fluch gegen Werder Bremen gebrochen und steht nach dem 4:2 (2:2, 1:2)-Erfolg nach Verlängerung seit neun Jahren wieder im Halbfinale des DFB-Pokals.

von Agentur DPAProfil

Karim Bellarabi (111. Minute) und Kai Havertz (118.) sorgten am Dienstag in der Verlängerung für den ersten Leverkusener Pokalsieg gegen Bremen im siebten Versuch. Alle vorherigen sechs Cup-Duelle hatte Bremen für sich entschieden. Max Kruse (4., Foulelfmeter) und Aron Johannsson (7.) hatten Werder vor 25 653 Zuschauern früh in Führung gebracht, Julian Brandt mit einem Doppelpack (31., 55.) für den Ausgleich gesorgt. Die Bremer hatten vor der Partie mit dem Mannschaftsbus im Stau gestanden und waren erst rund 50 Minuten vor dem Anpfiff in der BayArena angekommen. Dennoch waren die Gäste von Beginn an voll da und starteten furios. Schon in der dritten Minute ging Werder in Führung. Leverkusens Nationalspieler Jonathan Tah stieg im Strafraum zu ungestüm gegen Kruse ein, der Bremer Stürmer verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 und Werder legte gleich das 2:0 nach. Erst nach einer halben Stunde fing sich die Bayer-Elf und kam noch vor der Pause zum 1:2. "Das war ein perfekter Start für uns. Die Jungs haben fast alles richtig gemacht", sagte Bremens Aufsichtsratsboss Marco Bode in der Halbzeit bei Sky. "Aber es ist erst Halbzeit", warnte der frühere Nationalspieler. Und am Ende sollte er Recht behalten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.