27.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Di María für 75 Millionen Euro zu Manchester United Rekord auf der Insel

Der argentinische Nationalspieler Angel di María wechselt für 75 Millionen Euro von Real Madrid zu Manchester United. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Bei seinem ersten Wechsel als vierjähriger Knirps war er seinem neuen Club Rosario Central damals immerhin 35 Fußbälle wert. Am Dienstagabend wurde für den Transfer des argentinischen Fußball-Nationalspielers Angel di María von Real Madrid zum englischen Rekordmeister Manchester United die britische Rekordsumme von umgerechnet 75 Millionen Euro fällig. Noch nie wurde in der Premier League so viel Geld für einen Fußballer ausgegeben.

Noch nie waren aber auch die Erwartungen so hoch. Der 26 Jahre alte Flügelflitzer vom Champions-League-Sieger soll den kriselnden Club nach einer verkorksten Spielzeit und einem genauso wenig erbaulichen Saisonstart unter dem neuen Trainer Louis van Gaal im Alleingang endlich aus der Krise führen.

Der Angreifer unterzeichnete bei den Reds einen Fünfjahresvertrag. "Ich bin absolut erfreut. United ist der einzige Club, für den ich Real Madrid verlassen hätte", sagte Di María . Van Gaal sei ein fantastischer Trainer. "Ich bin beeindruckt von der Leidenschaft, mit der jeder hier den Club nach oben führen will. Dort gehört er hin".

Für sein Heimatland absolvierte Di María 52 Länderspiele und erzielte 10 Treffer. Im WM-Finale gegen Deutschland fehlte er verletzungsbedingt, zuvor gehörte er aber zu den besten Kickern des Turniers.

Nur vier Spieler überhaupt waren in der Vergangenheit teurer als der Argentinier: Gareth Bale (94 Millionen Euro), Cristiano Ronaldo (94), Luis Suarez (81) und James Rodriguez (80). Auf der Insel war bislang Fernando Torres nach seinem Wechsel vom FC Liverpool zum FC Chelsea im Januar 2011 für 58,5 Millionen Euro der Rekordhalter. Auf Platz zwei folgte bislang Mesut Özil, dessen Wechsel von Real sich der FC Arsenal im vergangenen Sommer 50 Millionen Euro kosten ließ.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.