03.09.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Die 17-jährige Belinda Bencic gegen Peng Shuai chancenlos - Weg frei für Serena Williams Das Aus für das Wunderkind

Die 17 Jahre alte Belinda Bencic hat bei den US Open eine weitere Überraschung und den Einzug in das Halbfinale verpasst. Der Teenager aus der Schweiz musste sich am Dienstag der Chinesin Peng Shuai klar in zwei Sätzen 2:6, 1:6 geschlagen geben.

Siegerehrung nach dem "Stadtwerke-Cup" beim TC Postkeller: 43 Jugendliche kämpften an 2 Tagen um die Pokale. Bild: ifg
von Agentur DPAProfil

Die 28 Jahre alte Nummer 39 der Tennis-Welt trifft bei dem Grand-Slam-Turnier in New York jetzt auf die Italienerin Sara Errani oder Caroline Wozniacki aus Dänemark. Peng Shuai steht erstmals bei einem der vier wichtigsten Turniere im Halbfinale und ist die zweite Chinesin nach Li Na 2013 in der Vorschlussrunde der US Open.

Nach 64 sehr einseitigen Minuten im Arthur-Ashe-Stadium verwandelte sie ihren ersten Matchball. Peng hatte in der zweiten Runde die an Nummer vier eingestufte Polin Agnieszka Radwanska ausgeschaltet und anschließend die gesetzten Roberta Vinci (Italien/28) und Lucie Safarova (Tschechien/14) bezwungen. "Es ist ein bisschen zu aufregend", sagte die Chinesin völlig überwältigt im Siegerinterview noch auf dem Platz und kämpfte mit den Tränen. "Es ist wunderbar."

Bencic hatte mit ihren Siegen gegen die deutsche Nummer eins Angelique Kerber (Kiel) und die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic (Serbien) für Furore gesorgt und als jüngste Spielerin seit ihrer Mentorin Martina Hingis 1997 das Viertelfinale der US Open erreicht.

In der Damen-Konkurrenz scheint nach den historischen Pleiten der Weg endgültig bereitet für die dominante Titelverteidigerin Serena Williams. Erst zum zweiten Mal in der Geschichte des Profitennis hat es von den acht top-gesetzten Spielerinnen bei einem Grand-Slam-Turnier nur eine ins Viertelfinale geschafft: Williams. Simona Halep (Rumänien/2), Petra Kvitova (Tschechien/3), Agnieszka Radwanska (Polen/4), Maria Scharapowa (Russland/5), Kerber (Kiel/6), Eugenie Bouchard (Kanda/7), Ana Ivanovic (Serbien/8) und Jankovic (Serbien/9) scheiterten.

Bei den Herren stehen sich am Mittwoch im Viertelfinale in einer Neuauflage des Endspiels von 2012 der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und Andy Murray gegenüber.

"Gegen Murray muss ich auf dem höchsten Level spielen, um zu bestehen", sagte Boris-Becker-Schützling Djokovic vor dem Viertelfinal-Hit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp