24.08.2015 - 00:00 Uhr
Sport

Dortmunder spazieren konzentriert zum 4:0-Sieg - Hasenhüttl Realist Ingolstadt völlig chancenlos

Ingolstadts Benjamin Hübner (rechts) kann BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang nicht folgen. Die Dortmunder waren in den entscheidenden Situationen viel schneller. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Die Dortmunder Fans feierten ihre Tabellenführer überschwänglich. "Hey deutscher Meister, BVB, Borussia", skandierten die mitgereisten Anhänger nach dem 4:0 (0:0)-Sieg ihrer Lieblinge im zweiten Saisonspiel beim Aufsteiger FC Ingolstadt. Schon nach seinem zweiten Punktspiel mit der Borussia grüßt Thomas Tuchel erstmals von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Wichtiger war dem BVB-Trainer jedoch die "sehr dominante" Leistung und die Ruhe, mit der seine Stars nach der torlosen ersten Hälfte den verdienten Sieg perfekt machten. "Ich bin mit dem Spiel meiner Mannschaft sehr zufrieden", resümierte Tuchel.

Dortmunds Angriffsmaschine lief beim missglückten Heimdebüt des Aufsteigers aus Oberbayern erst nach der Pause heiß: Weltmeister Matthias Ginter (55.), Marco Reus (60./Foulelfmeter), Shinji Kagawa (84.) und Pierre-Emerick Aubameyang (90.+1) trafen vor 15 000 Zuschauern beim missglückten Heimdebüt der Ingolstädter in der Bundesliga. "Das Spiel wird uns nicht umwerfen", kommentierte FCI-Coach Ralph Hasenhüttl. "Gegen den Gegner muss alles perfekt laufen, wenn du etwas holen willst. Das war für uns lehrreich."

"Die Tabellenführung hat nach dem zweiten Spieltag noch nicht die Aussagekraft. Ich freue mich, dass wir auch das zweite Spiel gewonnen haben. Die Chancenverwertung ist noch unser Manko. Daran müssen wir arbeiten", meinte Weltmeister Ginter, dem mit dem Führungstor sein erster Treffer im BVB-Dress gelungen war. Mit sechs Zählern und 8:0 Toren konnte Tuchels Team den punktgleichen Titelverteidiger Bayern München (7:1 Tore) von Platz eins verdrängen. Am 28. September 2013 hatte Dortmund zuletzt - noch unter Jürgen Klopp - die Bundesliga angeführt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.