29.08.2015 - 00:00 Uhr
Sport

Duell der Fehlstarter in Nürnberg

von Redaktion OnetzProfil

(dpa/mr) Im Duell der Fehlstarter ist der 1. FC Nürnberg in der 2. Fußball-Bundesliga bereits gefordert. Im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag (13.30 Uhr) verlangt René Weiler eine deutliche Steigerung seiner Mannschaft. "Wir wollen einen kompakten und guten Auftritt hinlegen. Natürlich sind unser Ziel auch die drei Punkte, das versteht sich von selbst", sagte Coach Weiler.

Mit dem 2:2 gegen 1860 München und der 1:2-Niederlage bei Tabellenführer Bochum hatte die Formkurve der Franken zuletzt wieder nach unten gezeigt. Für den Schweizer Trainer ist klar: "Drei Punkte würden uns gut tun." Auch, weil der FCN personell einen neuerlichen Rückschlag hinnehmen musste. Eigengewächs Niklas Stark wurde unter der Woche für rund drei Millionen Euro an Hertha BSC abgegeben - wohl aus finanziellen Gründen. Der von Weiler im Juli angepeilte Aufstieg droht schon früh in der Saison in weite Ferne zu geraten.

Passend dazu gibt es auch im Umfeld der Nürnberger weiter Unruhe. Hauptsponsor Markus Wolf hat nach den sportlichen Misserfolgen und weiteren Querelen zuletzt "logische Konsequenzen" angedroht. "Unter der aktuellen Vereinsführung und ohne Änderung der derzeitigen Struktur werde ich selbstverständlich nicht mehr weiter investieren", kündigte der Möbel-Unternehmer via "Bild"-Zeitung an. Er stört sich vor allem daran, dass Sportvorstand Martin Bader weiter aktiv die Geschäfte führt, obwohl der Ende September den Club verlassen muss.

Oliver Fink auf der Bank?

Die Düsseldorfer stehen mit einem Punkt aus vier Spielen noch schlechter da als der FCN. Bei den Rheinländern gab es in der Sommerpause einen großen Umbruch. Der aus Vilseck (Kreis Amberg-Sulzbach) stammende Oliver Fink verlängerte zwar seinen Vertrag, hat es aber bei Trainer Frank Kramer derzeit schwer. Der Oberpfälzer saß im letzten Spiel zumindest auf der Bank. Auch beim Spiel in Nürnberg dürfte der 33-Jährige dort Platz nehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.