19.02.2018 - 21:26 Uhr
Deutschland & Welt

Eishockey DEB-Team will ins Viertelfinale

Pyeongchang. Vor dem wichtigsten Spiel bei Olympia gab Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm seinem Team am Montag noch einmal frei. Viele Spieler fuhren an den Strand des Ostmeeres, andere in die Stadt nach Gangneung. Kräfte sammeln und den Kopf frei bekommen war angesagt für den Showdown am Dienstag gegen die Schweiz (13.10 Uhr/ARD und Eurosport), dem Entscheidungsmatch um den erstmaligen Einzug in ein olympisches Viertelfinale seit 16 Jahren. "Das ist der Tag X für Team D", sagte Verbandschef Franz Reindl zur Bedeutung des Spiels.

Goalie Timo Pielmeier und Leonhard Pföderl waren nach dem Sieg gegen Norwegen guter Laune. Die soll nach dem Entscheidungsspiel gegen die Schweiz anhalten. Bild: Peter Kneffel/dpa
von Agentur DPAProfil

Geht der Aufschwung unter Bundestrainer Sturm weiter oder gibt es für den deutschen NHL-Rekordspieler den ersten Rückschlag seiner Ära? Der Auftritt gegen die Schweiz ist die Riesenchance, endgültig wieder ins Bewusstsein eines breiten Publikums zu stoßen. Durch den Spielbeginn am späten Abend in Südkorea werden wieder Millionen TV-Zuschauer daheim zuschauen. So wie schon beim bitteren 0:1 nach mitreißendem Match gegen Weltmeister Schweden am Freitag, als gut 2,8 Millionen Menschen im ZDF dabei waren - ungewohnt für das deutsche Eishockey. Seit Jahren werden die Spiele des Nationalteams sonst vom Spartensender Sport1 übertragen.

"Wir spielen nicht oft vor einem Millionen-Publikum daheim. Das ist das, was Olympia ausmacht. Nicht nur Eishockeyfans schauen zu, sondern die ganze Welt", sagte Kapitän Marcel Goc ein wenig übertreibend und fügte hinzu: "Natürlich wollen gute Werbung machen." Schon einmal war die Schweiz Gegner in einem wichtigen Duell: 2010 bei der Heim-WM spielte Deutschland unter Trainer Uwe Krupp im Viertelfinale gegen den Erzrivalen - und gewann. "Deutschland gegen die Schweiz ist ein Klassiker. Jeder ist sich der Situation bewusst", sagte Goc. Gegner im Viertelfinale wäre am Mittwoch erneut Schweden (13.10 Uhr MEZ).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.