Eishockey
Ice Tigers müssen weiter warten

Enttäuschte Nürnberger: Die Ice Tigers scheiterten trotz großem Kampf erneut im DEL-Halbfinale. Bild: Daniel Karmann/dpa

Nürnberg. In die Nürnberger Tränen mischte sich nach dem Playoff-Aus in der Deutschen Eishockey Liga ganz viel Stolz und erste vorsichtige Kampfansagen für die kommende Saison. "Das Finale hätten sich hier alle verdient", sagte Goalie Niklas Treutle, während er nach dem Heim-K.-o. gegen die Eisbären Berlin (2:3) am Sonntag von den Fans in der Halle lautstark gefeiert wurde. "Deshalb ist das einfach nur traurig. Hier wird seit Jahren tolle Arbeit gemacht, die Mannschaft ist charakterlich total gefestigt, spielt immer oben mit. Jetzt wird es Zeit, dass wir mal im Finale stehen."

Auf die nächste Chance müssen die enttäuschten Ice Tigers wieder ein Jahr warten. Nach dem unglücklichen Ausgang einer sehr intensiven und spannenden Halbfinalserie konnten sich die Franken fast nichts vorwerfen. Auch nachdem die Leistungsträger Dane Fox und Tom Gilbert nach Zweikämpfen verletzt ausgeschieden waren, habe sein Team "nie den Glauben verloren", lobte Coach Rob Wilson. "Ich denke, die Serie hätte ein siebtes Spiel verdient gehabt." Schlussmann Treutle meinte: "Was wir heute gezeigt haben an Kampfgeist, das war denkwürdig."

Selbst Berlins Trainer Uwe Krupp, der im Finale auf Red Bull München trifft, hatte viel Anerkennung übrig für den Gegner: "Was wir hier in den letzten sechs Spielen gesehen haben, war Werbung fürs Eishockey." Angesichts des dritten Scheiterns nacheinander im Halbfinale waren die Worte für die Nürnberger freilich ein schwacher Trost. Und auch die Aussicht auf die erstmalige Teilnahme an der Champions Hockey League nach der Sommerpause linderte den Schmerz zunächst nicht. "Im Moment natürlich nicht, aber wenn man sich dann vorbereitet, dann ist man stolz und freut sich auf Spiele auf hohem Niveau", sagte Treutle. Geld- und Namensgeber Thomas Sabo, der die Verabschiedung des Teams und den aufmunternden Jubel der Fans mit Tränen in den Augen verfolgt hatte, freut sich schon auf den internationalen Wettbewerb, "weil das Nürnberg gut tut".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.