Eishockey-WM
Kein Eis-Märchen

Torwart Philipp Grubauer war zwar ein super Rückhalt, aber die Niederlage der Deutschen gegen Kanada konnte er auch nicht verhindern. Bild: dpa

Deutschlands Eishockey-Party ist beendet, das WM-Märchen von 2010 bleibt unerreicht. Gegen Titelverteidiger Kanada leisteten sich die deutschen Cracks beim 1:2 (0:1, 0:1, 1:0) im Viertelfinale am Donnerstag zu viele Fehler und blieben im Angriff zu harmlos.

Köln. Vor 16 653 Zuschauern in der überraschend nicht ausverkauften Kölner Arena konnte Stürmer Yannic Seidenberg zwar verkürzen (54. Minute) und ließ in der Schlussphase auf die Sensation hoffen. Doch die Treffer von Mark Scheifele (18.) und Jeff Skinner (39.) reichten dem 26-maligen Weltmeister zum 33. Sieg im 36. WM-Duell.

Das kanadische NHL-Star-Ensemble spielt am Samstag im Halbfinale in Köln gegen Russland. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm schließt das Heim-Turnier schon nach dem Viertelfinale als WM-Achter ab.

Zu viele Aussetzer

Anders als vor sieben Jahren bei der bislang letzten Heim-Weltmeisterschaft war der Viertelfinalgegner in diesem Jahr zu stark. 2010 war die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) noch durch ein 1:0 gegen die Schweiz bis ins Halbfinale vorgedrungen. Diesmal spielte das deutsche Team jedoch zu nervös und leistete sich zu viele Aussetzer. Auch der nachnominierte NHL-Jungstar Leon Draisaitl zeigte das schwächste seiner drei WM-Spiele.

"Wir wollen nichts herschenken, wir werden um jeden Meter kämpfen auf dem Eis", hatte Bundestrainer Sturm vor dem Match angekündigt. Das taten seine Spieler, wurden Kanada aber lange nicht wirklich gefährlich. Selbst im Powerplay nicht. Im zweiten Drittel brachte die deutsche Offensive trotz zweier Überzahlsituationen nur einen Schuss aufs Tor zustande. Auch in der Abwehr kamen die Deutschen fast immer einen Schritt zu spät, im Spielaufbau gab es zu viele Abspielfehler.

Deutschland konnte sich beim starken Philipp Grubauer im Tor und dem kanadischen Unvermögen bedanken, dass es nach zwei Dritteln nur 0:2 stand. In der ersten Unterzahlphase kurz vor dem Ende des ersten Drittels war der NHL-Torwart der Washington Capitals ebenso machtlos wie beim Geistesblitz von Skinner kurz vor der zweiten Drittelpause. Der Stürmer der Carolina Hurricanes legte einen Abpraller blitzschnell an Grubauer vorbei ins Netz.

"Auf solche Spiele freut man sich besonders. Es wird wieder ein Riesenspaß", hatte Kapitän Christian Ehrhoff gesagt. Doch auch im Schlussabschnitt blieb das Niveau lange überschaubar. Wieder blieben Überzahlsituationen gegen ein am Donnerstag nicht unschlagbar wirkendes kanadisches Team ungenutzt. In Unterzahl traf der Münchner Yannic Seidenberg dann zum 1:2 und sorgte für spannende Schlussminuten. Angefeuert vom Publikum stemmten sich die Gastgeber gegen die Niederlage, es blieb aber beim einen Treffer.

Unklar ist nun, wie es mit einigen Routiniers im Team weitergeht. Auch der bei der WM ansonsten überzeugende deutsche Kapitän Christian Ehrhoff (34) ließ sich gegen Kanada von der Nervosität seiner Mitspieler anstecken. Der insgesamt beste deutsche Spieler, NHL-Verteidiger Dennis Seidenberg, wird im Juli bereits 36.

Als Erfolg zu werten

Der Vertrag von Bundestrainer Sturm läuft bis zu WM im kommenden Jahr, soll aber noch 2017 verlängert werden. Trotz des Ausscheidens ist die WM mit dem Erreichen des Minimalziels Viertelfinale als Erfolg zu werten. Der erst 38 Jahre alte Sturm führte das deutsche Team nach einigen Jahren des Rückschritts vor seiner Zeit im zweiten Jahr am Stück in die WM-K.o.-Runde. Das hatte zuletzt Uwe Krupp 2010 und 2011 geschafft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.