02.01.2018 - 21:16 Uhr
Sport

Erst Oberhof, dann Ruhpolding und schon geht es um Medaillen Form holen für die Olympischen Spiele

Oberhof. Mit den Heim-Weltcups beginnt der Olympia-Winter für die deutschen Biathleten so richtig. "Die Heimrennen sind ein wichtiger Gradmesser. Nun ist es wichtig, dass alle gesund bleiben und sich die nötige Wettkampfhärte holen, um den Aufgaben beim Saisonhöhepunkt gewachsen zu sein", sagte Björn Weisheit, der Sportliche Leiter der deutschen Skijäger vor dem am Donnerstag mit dem Damen-Sprint beginnenden Weltcup in Oberhof.

von Agentur DPAProfil

In der nächsten Woche geht es dann im bayerischen Ruhpolding weiter. Vor allem in der Damen-Mannschaft läuft es nicht ganz so rund. Neben der siebenmaligen Weltmeisterin Laura Dahlmeier waren auch Vanessa Hinz und Maren Hammerschmidt über die Feiertage gesundheitlich angeschlagen. "Sie sind aber nach Weihnachten schon wieder in das Training eingestiegen", sagt Damen-Bundestrainer Gerald Hönig.

Keine Risiko eingehen

Der Coach will trotzdem kein Risiko eingehen, denn: "In den Januar-Wettkämpfen geht es um den letzten Feinschliff und darum, sich das Selbstvertrauen für den Höhepunkt in Korea zu holen." Die deutschen Biathleten sehen sich gut gerüstet für die Winterspiele im Februar. "Wir haben im ersten Weltcup-Drittel unsere Ziele erreicht. Bei den Damen und Herren haben die meisten Athleten die Olympia-Qualifikation gemeistert und Top-Ergebnisse abgeliefert", sagt Weisheit.

Vor einem Jahr glänzten die deutschen Männer beim Jahresauftakt im Thüringer Wald. Simon Schempp siegte im Massenstart vor Erik Lesser. Und auch Arnd Peiffer schaffte es als Verfolgungszweiter auf das Podest. Eine Änderung gibt es im Männer-Team. Roman Ress soll sich im Weltcup zeigen. "Durch gute Einzelergebnisse im IBU-Cup und seine Leistung vom Vorjahr hat er sich diese verdient", sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner. 16 000 Kubikmeter Kunstschnee wurden auf die Loipen am Grenzadler gepustet. Hunderte ehrenamtliche Helfer haben über die Feiertage kräftig geschuftet, um den fast 300 Skijägern aus 32 Nationen beste Bedingungen zu garantieren.

Alles passt

"Die Schneeverhältnisse und die Strecke in Oberhof sollten passen. Die Basis ist stabil und hält auch ein paar Tage Tauwetter aus. Ich hoffe, dass sich Wind und Nebel in Grenzen halten und wir schöne Wettkämpfe zu sehen bekommen", sagte Hönig. Das wird auch ein wenig daran liegen, ob Laura Dahlmeier startet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.