26.04.2018 - 11:44 Uhr
Deutschland & Welt

FC Bayern verliert 1:2 gegen Real Madrid Kommentar: Bundesligisten in Europa nicht auf Augenhöhe

Einmal mehr – vermutlich – Endstation im Champions-League-Halbfinale. Einmal mehr gegen Real Madrid. Für den FC Bayern München war es ein Abend zum Vergessen. Das ist tragisch für die Münchner. Aber noch mehr: Es ist ein Armutszeugnis für die Bundesliga.

Der Verzweiflung nahe: Thomas Müller im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid.
von tow Kontakt Profil

Was war in den vergangenen Monaten nicht alles gesprochen und geschrieben worden, wie langweilig die Bundesliga dank der dominanten Bayern geworden sei. Und natürlich auch darüber, wie man die Bundesliga wieder spannender machen könnte. Was implizit bedeutete: Wie könnte man den FC Bayern München so schwächen, dass die anderen auch endlich wieder mal oben mitspielen können? Nach der Pleite gegen ein nicht einmal besonders formstarkes Real Madrid kommt nun noch Häme dazu: Endlich haben die Bayern mal eins auf die Mütze bekommen.
 
Doch ein Jahr mehr spielt heuer nur der FC Bayern München als Vertreter der Bundesliga international oben mit. Einmal mehr können aber auch die Münchner wirklichen europäischen Spitzenvereinen nur das Wasser reichen, wenn sie einen wirklich guten Tag erwischen. Und es geht nicht nur um die Champions League: Im Halbfinale der Europa League stehen ein Verein aus Spanien, einer aus England, einer aus Frankreich – und einer aus Österreich. Doch kein Bundesligist. Dabei sprechen wir hier über die Heimliga des amtierenden Fußball-Weltmeisters, in der der eine oder andere Verein auch monetär nennenswerte Möglichkeiten hat: die Borussia-Dortmund-AG, Gazprom-Schalke, Aspirin-Leverkusen, SAP-Hoffenheim oder Koffeinbrause-Leipzig.
 
Die unangenehme Wahrheit ist: Die Bundesliga hat ein Qualitätsproblem. Ob das an fehlender Nachwuchsarbeit, Laptop-Trainern, niedrigeren TV-Geldern oder anderen Gründen liegt – das muss analysiert werden. Doch eines hat das Halbfinal-Hinspiel FC Bayern gegen Real Madrid gezeigt: Die Bundesliga muss nicht so reformiert werden, dass der FC Bayern München geschwächt wird. Sie muss so reformiert werden, dass auch andere Vereine auf dieses Niveau hochkommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.