02.03.2018 - 22:30 Uhr
Deutschland & Welt

Frauenfußball DFB-Frauen kassieren Auftaktniederlage

Columbus. Trotz des verpatzen Jahresauftakts der deutschen Fußball-Frauen gegen die USA sieht Steffi Jones positive Ansätze und geht zuversichtlich an die kommenden Aufgaben. "Im letzten Jahr haben wir uns schwerer getan. Ich finde, wir haben gut dagegen gehalten, standen defensiv besser und kompakter. Wir haben gefightet und bis zum Ende versucht, noch kontrolliert zum Torerfolg zu kommen", sagte die Bundestrainerin nach dem 0:1 am Freitag gegen den Weltmeister und Gastgeber zum Start des SheBelieves Cups.

Die US-Torschützin Megan Rapinoe besiegelte die Auftaktniederlage der deutschen Fußballfrauen beim SheBelieves Cup. Bild: Greg Bartram/dpa
von Agentur DPAProfil

Zu allem Überfluss musste die deutsche Abwehrchefin Babett Peter nach knapp einer Stunde mit einer Sprunggelenkverletzung passen. Der Einsatz der Wolfsburgerin im zweiten Turnierspiel gegen England am Sonntag (21.00 Uhr MEZ/Sport1) in Harrison/New Jersey ist zumindest fraglich. Zum Turnierabschluss trifft Deutschland am kommenden Mittwoch in Orlando (22.00 Uhr MEZ/Sport1) auf die Französinnen.

Doch zunächst muss sich die deutsche Elf gegen die Engländerinnen erheblich steigern, soll die Revanche für die Niederlage im Spiel um Platz drei bei der WM 2015 in Kanada gelingen. Die Britinnen beeindruckten mit ihrem neuen Trainer Phil Neville beim 4:1 in ihrem Auftaktmatch gegen Vorjahres-Turniersieger und WM-Gastgeber 2019 Frankreich. Gleichwohl bleibt Jones optimistisch: "Ich habe positive Zeichen gesehen."

Bei stürmischem und frostigem Wetter erzielte Megan Rapinoe (17. Minute) vor 14 591 Zuschauern im Mapfre-Stadium von Columbus den Siegtreffer für das verjüngte US-Team um Stürmer-Star Alex Morgan und brachte der DFB-Elf im 35. Duell die 24. Niederlage bei. Dem achtmaligen Europameister mangelte es nach gutem Beginn vor allem an Ideen im Spiel nach vorn. Im Gegensatz zur deutschen Elf bestach das Team von Jill Ellis durch schnelles Umschaltspiel und Effektivität.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp