09.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Fürther Azemi weiter auf der Intensivstation - Nürnberg schmerzt der Ausfall von Polak - Club ... Derby im Schatten des Horrorunfalls

Beim letzten Aufeinandertreffen der fränkischen Rivalen im April 2013 in Nürnberg siegten die Fürther mit 1:0. In dieser Szene schnappte sich Greuther-Keeper Wolfgang Hesl den Ball vor dem Clubberer Tomas Pekhart (rechts), der sich heftig beschwert. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Ilir Azemis Horrorcrash drängt das Frankenderby in den Hintergrund. Nach dem schweren Autounfall ihres Torjägers ist bei der SpVgg Greuther Fürth keine große Vorfreude mehr auf die sportlich brisante Partie mit dem großen Nachbarn 1. FC Nürnberg am Montag, 11. August, (20.15 Uhr/Sport1/Sky) zu spüren. "Wir sind in Gedanken bei ihm. Er muss jetzt erst einmal zu sich kommen", sagte Trainer Frank Kramer vor dem 257. Duell. Der Zustand seines 22 Jahre alten Stürmers ist weiterhin kritisch, noch immer liegt Azemi schwer verletzt auf der Intensivstation im Krankenhaus. "Wir sprechen im Mannschaftskreis offen darüber, alles andere macht keinen Sinn", erklärte Kramer. Torhüter Wolfgang Hesl sagte bei Sport 1: "Wir werden vor dem Spiel in der Kabine für Ilir beten."

Erstmals seit mehr als fünf Jahren treffen die beiden nahezu verfeindeten Lokalkontrahenten wieder in der 2. Fußball-Bundesliga aufeinander, nachdem sie in der Saison 2012/13 noch in der Eliteklasse gegeneinander angetreten waren. Doch ein Jahr nach Fürth stieg auch der FCN ab. Jetzt peilt der Club unter dem neuen Trainer Valérien Ismaël mit allen Mitteln den Wiederaufstieg an. Und natürlich zunächst einen Sieg in Fürth. "Das Derby hat eine sehr große Bedeutung in der Region und kann uns einen richtigen Schub für die Saison geben", sagt Trainer Ismaël. "Wir wissen, dass wir unsere Fans glücklich machen können."

Den Nürnbergern hat der 1:0-Auftaktsieg gegen Aue vergangenen Sonntag schon etwas Mut gemacht, auch wenn die Verletzung von Antreiber Jan Polak schmerzte. Die Fürther mussten sich zum Start hingegen mit einem 1:1 in Bochum begnügen. "Ich erwarte einen Hexenkessel. Es würde mich wundern, wenn es langweilig wird", prognostizierte Nürnbergs Niclas Füllkrug.

Vor allem beim FCN sind alle heiß, schließlich ging das letzte Derby in Nürnberg 2013 verloren. Die Spielvereinigung ist durch den Ausfall von Verteidiger Florian Mohr (Innenbandteilanriss) leicht geschwächt. Obendrein fehlt auch Azemi seiner Mannschaft weiterhin, nachdem der Torjäger in den vergangenen Wochen schon wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk ausgefallen war. Erst kurz vor dem Unfall war der Angreifer wieder ins Training eingestiegen.

Mit etwas Distanz rückte bei Fürths Trainer Kramer die Aufarbeitung in den Mittelpunkt. Azemi war am frühen Donnerstagmorgen um kurz nach halbfünf mit seinem Wagen mit einem anderen Auto kollidiert, wurde gegen einen Mast geschleudert und erlitt eine Lungenquetschung sowie mehrere Knochenbrüche. Die Polizei untersucht den Fall. "Natürlich stellt sich die Frage, was der Junge um die Zeit auf der Straße gemacht hat", sagte Kramer der "Bild"- und meinte: "Ilir hat einen ganz großen Fehler gemacht, das kann man jetzt schon sagen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp