Fußball 2. Bundesliga
Durstiger Torwart bestraft

Pechvogel des Tages: MSV-Torwart Mark Flekken griff zur Trinkflasche statt ein Gegentor zu verhindern. Bild: Thomas Eisenhuth/dpa

Duisburg. Höchststrafe für einen durstigen Torwart: MSV-Schlussmann Mark Flekken kassierte beim 2:1 (1:1)-Heimsieg des MSV Duisburg gegen den FC Ingolstadt einen kuriosen Gegentreffer. Während der 24-Jährige mit dem Rücken zum Spielfeld einen Schluck aus der Flasche nehmen wollte, erzielte der Ingolstädter Stefan Kutschke das zwischenzeitliche 1:1. Denn der MSV-Keeper dachte, Ingolstadt müsste zunächst einen Anstoß ausführen, weil Sekunden zuvor auf der anderen Seite des Spielfeldes Enis Hajri für den MSV getroffen hatte.

Doch der Schiedsrichter hatte den Treffer wegen Abseits nicht anerkannt. Duisburg reklamierte, Ingolstadt reagierte. Flekken hatte am Samstagnachmittag für sein Verhalten später eine Ausrede parat und konnte selbst darüber lachen. "Enis köpft vorne das 2:0, alle jubeln und auch die Tormusik geht an. Daraufhin habe ich mich umgedreht und wollte einfach was trinken, als plötzlich der Ball bei mir ins Tor geht. Da war die Musik noch nicht mal aus", sagte Flekken. "Klar, jetzt kann ich darüber schmunzeln - aber es war eine ganz kuriose Szene. Die nächsten Spiele lege ich meine Trinkflasche nicht mehr ins Tor", kündigte der Keeper an. Von seinen Mitspielern gab es keine Vorwürfe. "Im Endeffekt können wir über die Szene lachen, weil wir doch noch gewonnen haben", sagte Lukas Fröde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.