12.09.2017 - 21:56 Uhr
Sport

Fußball Ausgerechnet Sevilla

Liverpool. Jürgen Klopp soll den FC Liverpool endlich aus dem "Champions-League-Schatten" führen. Zumindest wenn es nach Luis Garcia geht. Der frühere Mittelfeldspieler, der 2004 mit den Reds die Champions-League gewann, forderte in der britischen Tageszeitung "Daily Mail", Klopp müsse den Verein nach drei Jahren Abstinenz in der Königsklasse "wieder relevant machen". In den vergangenen acht Jahren ist Liverpool erst zum zweiten Mal im Wettbewerb vertreten. Am 9. Dezember 2014 verabschiedete sich der Club zuletzt zu Hause mit einem 1:1 gegen den FC Basel als Gruppendritter aus der Königsklasse.

Jürgen Klopp steht unter Erfolgsdruck: Medien und Fans erwarten, dass der FC Liverpool in der Champions-League weit kommt. Bild: David Klein/dpa
von Agentur DPAProfil

Am Mittwoch kehrt der FC Liverpool ausgerechnet gegen eine spanische Mannschaft auf die Champions-League-Bühne zurück, an die Klopp negative Erinnerungen haben dürfte. Der FC Sevilla fügte ihm seine vielleicht bitterste Niederlage als Liverpool-Trainer zu. Die Spanier setzten sich am 18. Mai 2016 im Europa-League-Finale mit 3:1 gegen die Reds durch und holten die Trophäe zum dritten Mal in Folge.

Gegen Sevilla könnte Philippe Coutinho erstmals in dieser Saison spielen. Der Brasilianer, der heftig vom FC Barcelona umworben worden war und die Clubbosse um einen Wechsel gebeten hatte, fehlte in der Liga und in den Qualifikationsspielen gegen die TSG Hoffenheim (2:1, 4:2) nach offiziellen Angaben wegen einer Rückenverletzung. Nach seiner Länderspielreise mit Brasilien war der 25-Jährige am Wochenende in der Liga noch nicht dabei.

Die Generalprobe für die Champions-League misslang am Wochenende gehörig. Mit 0:5 ging die nach einer Roten Karte für Sadio Mané dezimierte Klopp-Elf bei Manchester City unter. Doch für die Tageszeitung "Liverpool Echo" kommt die Königsklasse nach der heftigen Pleite gerade richtig. "Das ist eine große Chance, den Feel-Good-Faktor zurückzubekommen", schrieb das Blatt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp