16.02.2018 - 22:34 Uhr
Deutschland & Welt

Fußball Europa-League Leipzig wie aus einem Guss

Neapel. Den Stellenwert des 3:1-Sieges von RB Leipzig beim SSC Neapel machten die vernichtenden Kommentare der italienischen Medien deutlich. "Desaster" schrieb "La Gazzetta dello Sport". "Napoli bricht zuhause ein", kommentierte "Tuttosport". "Wir wussten schon, dass Neapel ein paar Spieler zunächst auf der Bank hat, die normalerweise von Anfang an dabei sind. Trotzdem ist der Gegner mit viel Qualität bestückt", betonte Hasenhüttl in der Nacht auf Freitag. "Neapel war gut, aber wir waren einen Ticken besser."

Timo Werner jubelt nach seinem 1:1-Ausgleichstreffer. Mit zwei Toren wurde der RB-Stürmer zum Napoli-Schreck. Bild: Jan Woitas/dpa
von Agentur DPAProfil

Es scheint so, als laufe Fußball-Bundesligist RB erst jetzt zur Bestform auf. Und das hat mehrere Gründe: Timo Werner trifft wieder, diesmal sogar doppelt. Auch ist sein Topvorbereiter zurück. 14 Minuten war Emil Forsberg in der Partie, seiner ersten nach über zwei Monaten Verletzungspause, da legte der schwedische Nationalspieler dem deutschen Auswahlangreifer par excellence auf. Forsberg bereitete das eminent wichtige 3:1 durch Werner in der Nachspielzeit vor. Zuvor hatte Bruma für Leipzig das 2:1 gegen den SSC erzielt.

Jetzt muss der Tabellenführer der Serie A am kommenden Donnerstag mindestens 3:0 in Leipzig gewinnen. Ob er das wirklich will oder lieber mit Blick auf die erste italienische Meisterschaft seit 1990 die Doppelbelastung vermeiden möchte, bleibt dahingestellt. Gegen Leipziger in dieser Verfassung müsste sie aber außerordentlich stark ausfallen, um eine Chance zu haben.

Denn Leipzigs junge Mannschaft, die ihre erste internationale Saison spielt und erst zum vierten Mal auswärts in Europa auftrat, bewies neue Stärken: Wirkte sie in Istanbul oder Porto bei den Niederlage in der Champions-League-Gruppenphase teils noch zu unreif, hatte der Auftritt in Neapel internationale Klasse. Nicht mal der Rückstand durch Adam Ounas konnte RB etwas anhaben. Und trotz einer intensiven ersten Halbzeit schienen sich die RB-Profis nicht mal voll verausgaben zu müssen. Mit dem dritten Pflichtspielsieg nacheinander reisen die Leipziger nun am Montag zum Abendspiel bei Eintracht Frankfurt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp