Fußball Europa-League
Lösbare Aufgaben für BVB und Leipzig

Marcel Schmelzer (rechts) war mit seinem Tor zum 1:1-Ausgleich bei Atalanta Bergamo am Donnerstagabend der Retter von Borussia Dortmund. Im Achtelfinale der Europa-League wartet nun RB Salzburg auf den BVB. Bild: Bernd Thissen/dpa

Schlecht gespielt, doch immer noch dabei: Für Dortmund und Leipzig geht die Reise durch Europa weiter. Und angesichts der Achtelfinal-Lose muss für das Bundesliga-Duo auch in der nächsten Runde noch nicht Schluss sein.

Leipzig/Bergamo. Erst zitterten sich RB Leipzig und Borussia Dortmund gemeinsam ins Achtelfinale, dann freuten sich die beiden Fußball-Bundesligisten über lösbare Aufgaben in der nächsten Runde. Das verbliebene deutsche Duo in der Europa-League hat auf einmal das Viertelfinale fest im Visier. Dortmund geht nach dem glücklichen 1:1 (0:1) im Rückspiel bei Atalanta Bergamo als klarer Favorit in die Duelle mit RB Salzburg. Und auch Leipzig darf sich gegen FC Zenit St. Petersburg berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen. Auch wenn dafür eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum 0:2 (0:1) gegen den SSC Neapel am Donnerstagabend nötig ist, das wegen des 3:1 im Hinspiel dennoch für den Einzug ins Achtelfinale reichte.

Bei Dortmunds Trainer Peter Stöger stand das Handy nach dem Los RB Salzburg nicht mehr still. Innerhalb nur weniger Minuten nahm der österreichische Coach in diversen Kurznachrichten und Anrufen über 20 Glückwünsche zum Gegner aus seiner Heimat entgegen - zumeist von Landsleuten. "Es ist für mich etwas Besonderes, erstmals nach Jahren wieder ein richtiges Bewerbspiel in meiner Heimat zu haben. Ich freue mich, das muss ich echt sagen", sagte der Fußball-Lehrer. Über die mäßige BVB-Leistung in Norditalien wollte der Coach in der Öffentlichkeit nicht viele Worte verlieren. "Das war kein richtiger Männerfußball. Wir haben nach diesem Spiel viel zu besprechen", sagte der 51-Jährige selbstkritisch. Wie schon beim 1:0 in Mönchengladbach oder im Hinspiel gegen Bergamo nahm die Borussia erneut reichlich Glück in Anspruch. Der erste Europapokal-Treffer von Marcel Schmelzer (83. Minute) seit Oktober 2012 bewahrte sie vor einem weiteren Rückschlag auf internationaler Bühne. Gegen Salzburg muss aber eine Steigerung her, soll die Reise durch Europa für den BVB noch weitergehen.

Zufrieden sein mit der Auslosung konnten sie auch in Leipzig, blieb dem Team von Trainer Ralph Hasenhüttl ein Hochkaräter wie der FC Arsenal oder der AC Mailand doch erspart. "Dass es keinen einfachen Gegner gibt, ist jedem klar. Es ist ein Gegner, der Qualität hat", sagte Hasenhüttl über Zenit.

Europa-League

Achtelfinale, Hinspiele 8. März/ Rückspiele 15. März

Borussia Dortmund - RB Salzburg RB Leipzig - Zenit St. Petersburg Lazio Rom - Dynamo Kiew Atlético Madrid - Lok Moskau ZSKA Moskau - Olympique Lyon Olymp. Marseille - Athletic Bilbao Sporting Lissabon - Viktoria Pilsen AC Mailand - FC Arsenal Viertelfinale: 5./12. April. Halbfinale: 26. April/3. Mai. Finale: 16. Mai
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.