Fußball
Hoffenheim empfängt im Freitagsspiel Borussia Dortmund

Zwei, die sich kennen und schätzen: Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (links) ist nach eigener Aussage "schon ganz heiß darauf", seinen früheren Lehrer Thomas Tuchel zu schlagen. Bild: dpa

Was haben Real Madrid und die TSG Hoffenheim gemeinsam? Beide sind als einzige Teams in Europas Topligen noch ungeschlagen. Gegen die Königlichen blieb Borussia Dortmund in der Champions-League ohne Niederlage. Im Freitagsspiel will BVB-Coach Thomas Tuchel den Auswärtsfluch besiegen - gegen seinen einstigen Schüler.

Sinsheim. Ausgerechnet bei den noch ungeschlagenen Himmelstürmern von 1899 Hoffenheim will Borussia Dortmund den Auswärts-Fluch beenden. Der Vizemeister schwächelte in dieser Bundesliga-Hinrunde regelmäßig nach den Champions-League-Auftritten. Jetzt aber konnte Thomas Tuchel ein paar Tage in Ruhe trainieren und hofft trotz großer Personalsorgen auf einen guten Auftakt des 15. Bundesliga-Spieltages. "Wir werden uns zutrauen, die ersten zu sein, die Hoffenheim schlagen", sagte der BVB-Coach vor dem Spitzenspiel an diesem Freitag (20.30 Uhr/Sky) beim Überraschungsvierten.

Nur acht Punkte aus sieben Spielen holte der BVB in fremden Stadien. "Vier von sechs Liga-Spielen nach der Champions-League nicht zu gewinnen, ist signifikant", sagte Sportdirektor Michael Zorc. "Wir werden die Champions-League aber nicht absagen, nur damit wir besser trainieren können." Mit einem Sieg in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena würden die Hoffenheimer die um einen Punkt schlechteren Dortmunder erstmal abhängen.

Ohne Quartett

Die Freude von BVB-Coach Tuchel auf eine komplette Trainingswoche ohne Europapokalspiel wurde durch zahlreiche personelle Rückschläge getrübt. Mit Sebastian Rode, Lukasz Piszczek, Sokratis und Gonzalo Castro fallen vier Profis sicher aus. Zudem verzögert sich das Comeback von Europameister Raphael Guerreiro weiter. Der Einsatz von Erik Durm, Marc Bartra und Shinji Kagawa ist fraglich. Angesichts dieser Misere flüchtete sich Tuchel in Galgenhumor: "Wir haben vor, jede Position zu besetzen."

Dort fiebert Erfolgscoach Julian Nagelsmann dem Duell mit Tuchel entgegen, unter dem er einst in der Jugend beim FC Augsburg arbeitete. "Ich bin schon heiß, ihn zu schlagen", sagte der 29-Jährige. Die beeindruckende Bilanz macht Mut: Unter Nagelsmann sammelten die Kraichgauer in 28 Partien 49 Punkte, nur Bayern (68) und Dortmund (58) waren in dieser Zeit erfolgreicher. Außerdem hat die TSG nur eines ihrer 14 Heimspiele verloren. "Es kann ein attraktives Spiel werden, wenn sich beide nicht aufs Verteidigen beschränken", sagte Nagelsmann - mit einem Grinsen. Denn beide Teams spielen derzeit mit den attraktivsten Offensivfußball der Liga und haben in Pierre-Emerick Aubameyang (15 Saisontore) und Sandro Wagner (8) zwei starke Torjäger in ihren Reihen.

TSG fokussiert

Die Hoffenheimer reden erst gar nicht davon, dass sie ihre Serie fortsetzen wollen. "Ich hab das noch kein einziges Mal gegenüber der Mannschaft geäußert, dass wir ungeschlagen sind. Und werde das auch nicht vor Dortmund thematisieren", sagte Nagelsmann. Dafür ist er zu sehr auf den Fußball fokussiert, den er gegen Tuchel spielen will.

Wir haben vor, jede Position zu besetzen.Thomas Tuchel über die Personalmisere beim BVB
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.