Fußball
Leipzig soll Druck spüren

München. Dieses Mal kann der FC Bayern vorlegen und im Fernduell mit den Himmelsstürmern von RB Leipzig Druck aufbauen. Mit einem Auswärtssieg am Freitag (20.30 Uhr/frei empfangbar auf Sky Sport News) beim FSV Mainz 05 würden die Münchner mit dem Aufsteiger und neuen Titelkonkurrenten nach Punkten gleichziehen und wegen der besseren Tordifferenz zumindest für eine Nacht die so geliebte und gewohnte Führungsposition in der Fußball-Bundesliga zurückerobern.

Wieder entspannt

"Es ist für uns eine große Möglichkeit, wieder an die Tabellenspitze zu kommen", sagte Trainer Ancelotti am Donnerstag. Der 57 Jahre alte Trainer präsentierte sich nach dem jüngsten Zittersieg gegen Bayer Leverkusen und einer kompletten Trainingswoche mit seiner Mannschaft am Tag vor dem Spiel wieder entspannter.

Die Kernaussage aber war absolut ernst gemeint: Die ungeschlagenen Leipziger sind für Ancelotti ein echter Rivale um die Meisterschaft. "Leipzig hat eine sehr gute Mannschaft. Sie sind sehr gut gestartet. Ich bin sicher, sie werden ein großer Gegner bis zum Saisonende sein", sagte er. Und auch wenn die Bayern möglichst flott die gewohnte Hierarchie in der Bundesliga-Tabelle wieder herstellen wollen, gilt für den Italiener: "Das Wichtigste ist, am Ende der Saison an erster Position zu stehen." In Mainz hieß der Sieger zuletzt viermal FC Bayern.

Ancelotti konnte die lange Trainingswoche ohne Spiel nutzen, um mit seiner Mannschaft sein System zu verbessern. Die Spieler konnten zudem Blessuren auskurieren. Jérôme Boateng ist nach seiner Muskelverhärtung wieder einsatzbereit. Fraglich sind dagegen die angeschlagenen Mittelfeldspieler Xabi Alonso und Arturo Vidal. Philipp Lahm, den sich Ancelotti über die Saison hinaus als Spieler wünscht ("Er ist sehr wichtig für die Mannschaft"), könnte wieder im Mittelfeld auflaufen, Joshua Kimmich dafür erneut hinten rechts. Abwehrspieler Holger Badstuber ist erkrankt.

Nur Gbamin fehlt

Als Spielverderber der schönen Spieltagspläne des FC Bayern wollen die Mainzer fungieren. In bester Erinnerung ist beim heimstarken Tabellenneunten noch der 2:1-Sieg vor neun Monaten in München. "Wir brauchen eine Top-Performance und das nötige Glück, das wir uns erarbeiten müssen", sagte Martin Schmidt.

Bundesliga

13. Spieltag

Mainz - Bayern München Fr. 20.30 Uhr

Dortmund - Mönchengladb. Sa. 15.30 Uhr

Leverkusen - Freiburg Sa. 15.30 Uhr

Wolfsburg - Hertha Sa. 15.30 Uhr

Bremen - Ingolstadt Sa. 15.30 Uhr

Hoffenheim - Köln Sa. 15.30 Uhr

Leipzig - Schalke Sa. 18.30 Uhr

Darmstadt - Hamburg So. 15.30 Uhr

Augsburg - Frankfurt So. 17.30 Uhr



1. RB Leipzig 12 27:10 30

2. Bayern München 12 26:8 27

3. Hertha BSC 12 19:11 24

4. Eintracht Frankfurt 12 18:10 24

5. 1. FC Köln 12 18:8 22



6. TSG 1899 Hoffenheim 12 21:14 22



7. Borussia Dortmund 12 27:14 21

8. FC Schalke 04 12 17:13 17

9. 1. FSV Mainz 05 12 22:22 17

10. Bayer 04 Leverkusen 12 19:20 16

11. SC Freiburg 12 16:24 15

12. FC Augsburg 12 10:14 13

13. Bor. Mönchengladbach 12 12:18 13

14. VfL Wolfsburg 12 10:15 10

15. SV Darmstadt 98 12 11:24 8



16. SV Werder Bremen 12 15:31 8

17. FC Ingolstadt 04 12 9:22 6

18. Hamburger SV 12 8:27 4
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.