Fußball
Neuzugänge lassen die Bayern jubeln

Der Torschütze zum 2:0, Corentin Tolisso (rechts), und Sebastian Rudy liegen sich in den Armen, links entfernt sich David Alaba nach dem Torjubel. Bild: dpa

München. Nichts Neues beim Neustart: Der FC Bayern bestätigt seinen Ruf als Spezialist für Bundesliga-Eröffnungsspiele, auch wenn der Heimsieg gegen Bayer Leverkusen angesichts erheblicher Defizite in der Defensivarbeit den deutschen Fußball-Serienmeister nicht in eine euphorische Stimmung versetzte. "Wir sind nicht im siebten Himmel. Aber für uns war es wichtig, einen guten Auftakt zu haben. 3:1 zu gewinnen ist erstmal positiv", sagte Kapitän Thomas Müller.

Nichts Neues zum Neustart? Doch. Es waren nicht die bekannten großen Namen wie Müller, Franck Ribéry oder der nur eingewechselte Arjen Robben, die den Saisonauftakt prägten und im Münchner Unwetter für die Knalleffekte sorgten, sondern die Neuzugänge Corentin Tolisso (41,5 Millionen Euro), Niklas Süle (20 Millionen) und Sebastian Rudy (null Euro). "Das hat Freude gemacht und Bock auf mehr", sagte der vielfach unterschätzte Nationalspieler Rudy mit leuchtenden Augen.

Abwehrhüne Süle köpfte das 1:0 nach Freistoß von Stratege Rudy. Der bärenstarke Tolisso erhöhte auf 2:0 und verbuchte zudem noch einen Pfostenschuss. "Es sind super Jungs, sie haben sich super eingelebt. Wir sind total glücklich, dass wir solche Jungs verpflichtet haben", sagte der ebenfalls neue Sportdirektor Hasan Salihamidzic begeistert.

Der 21-jährige Süle berichtete von "Gänsehaut" nach seinem ersten Bundesligator im Bayern-Trikot. "Das war natürlich ein besonderer Tag für mich", sagte er. Das "i-Tüpfelchen" sei gewesen, dass der Freistoß auf seinen Kopf von seinem Hoffenheimer Teamkollegen Rudy kam. "Wir haben uns von Anfang an wohlgefühlt im Team, berichtete Rudy.

Auch der von Olympique Lyon gekommene Rekordeinkauf Tolisso konnte beweisen, dass er sein Geld wert sein dürfte. Der Franzose freute sich über sein Tor, über den Sieg und über die gelungene Ankunft in der Bundesliga. "Coco hat ein überragendes Spiel gemacht, nicht nur wegen seines Tores. Er hat sehr viele Zweikämpfe gewonnen, musste sehr viel laufen. Für mich war er der beste Spieler auf dem Platz", sagte Nationalspieler Joshua Kimmich. "Man sieht, dass alle Neuzugänge angekommen sind." Nur James Rodríguez, der prominenteste der vier Neu-Bayern, fehlte zum Ligastart aus Verletzungsgründen.

Sportdirektor Salihamidzic hatte nach dem Eröffnungsspiel keine Lust, vor allem die Mängel im Spiel des Rekordmeisters zu thematisieren. "Was waren die positiven Sachen? Das wollen wir wissen. Ich finde es nicht gut, wenn ihr jetzt nur negativ draufhaut", belehrte er die Reporter. "Es läuft nach Plan", lautete sein geschöntes Resümee. Besonders nach dem Foulelfmeter von Robert Lewandowski nach dem ersten Videobeweis der Bundesliga-Historie agierten die Münchner im Rückwärtsgang arg nachlässig. Bestraft wurde das von den mutigen Gästen aber nur bei einem ihrer 19 Torschüsse mit dem Gegentor von Admir Mehmedi. Neuzugang Süle ordnete die Situation realistisch ein: "Man hat gesehen, dass wir nicht an der Leistungsobergrenze sind. Das ist aber gar nicht schlecht, wenn man am ersten Spieltag noch viel Luft nach oben hat und trotzdem das Spiel gewinnt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.