06.03.2018 - 22:44 Uhr
Deutschland & Welt

Fußball Real Madrid macht den Sack zu

Real macht es souverän. Ohne Neymar ist Paris zu ungefährlich und scheidet verdient aus. Madrid träumt vom Titel-Hattrick.

Karim Benzema zieht ab, aber Marco Verratti von Paris Saint-Germain kann den Ball noch abblocken: Real Madrid erreichte bei Paris St. Germain ein verdientes 1:1 und steht im Viertelfinale der Champions-League. Bild: Francois Mori/dpa
von Agentur DPAProfil

Paris/Liverpool. Superstar Cristiano Ronaldo hat Real Madrid im Gigantenduell gegen Paris Saint-Germain ins Viertelfinale der Champions-League geführt. Für den spanischen Meister ist damit der Titelhattrick in der europäischen Fußball-Königsklasse weiter möglich, Paris scheiterte in dem Wettbewerb erneut früh. Ohne den verletzten Superstar Neymar verlor der französische Topclub am Dienstagabend zu Hause nach dem 1:3 im Hinspiel 1:2 (0:0) gegen Real und schied wie im Vorjahr im Achtelfinale aus. Der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp machte hingegen durch ein 0:0 gegen den FC Porto den Einzug in die Runde der letzten achte Teams perfekt. Nach einem deutlich 5:0 im Hinspiel gegen den FC Porto hatten die Engländer zu Hause keine Probleme.

Madrid ging in einem ausgeglichenen Match durch Superstar Ronaldo kurz nach der Pause in Führung (52. Minute). Edinson Cavani schaffte noch den zwischenzeitlichen Ausgleich für PSG (71.), doch Reals Casemiro sorgte für die Entscheidung (80.). Insgesamt fehlte es dem Heimteam an Torgefahr. Eine Gelb-Rote-Karte gegen Marco Verratti schwächte Paris zusätzlich (66.).

Wie im vergangenen Jahr endete die Champions-League für die äußerst ambitionierte und stark aus Katar alimentierte Mannschaft bereits im Achtelfinale. Diesmal verlief das Ausscheiden allerdings nicht so dramatisch wie 2017, als PSG nach einem 4:0-Hinspielerfolg auswärts noch 1:6 dem FC Barcelona unterlag. Im Pariser Prinzenparkstadion brachten beide Clubs ihre Fußball-Weltmeister Julian Draxler (Paris) und Toni Kroos (Madrid) erst in der zweiten Halbzeit.

Die vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych geleitete Partie war von Beginn an temporeich, in der ersten Hälfte gab es jedoch wenige klare Chancen. In der zweiten Hälfte traf Ronaldo per Kopf. Danach drang Paris noch mehr nach vorne, was den Gästen Räume für Konter ermöglichte. So schaffte Madrid auch die Entscheidung durch Casemiro. Auf dem Weg zum Finale in Kiew könnten Liverpool oder Real im Viertelfinale unter anderem auf den FC Bayern München treffen. Die Münchner dürften nach dem 5:0-Erfolg im Hinspiel den Einzug in die Runde der letzten Acht am kommenden Mittwoch bei Besiktas Istanbul perfekt machen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.