Fußball
Ronaldo der große Favorit

Zürich. Das ewige Duell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo steht auch bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2016 im Mittelpunkt. Wie der Weltverband Fifa am Freitag mitteilte, stehen der argentinische Superstar und der portugiesische Europameister bei der Auswahl für den "Ballon d'Or" unter den letzten Drei. Zudem ist der Franzose Antoine Griezmann von Atlético Madrid nominiert. Ronaldo gilt dieses Jahr als klarer Favorit. Der Stürmer von Real Madrid, bislang dreimal Weltfußballer, gewann zunächst die Champions-League mit den Königlichen und anschließend auch den EM-Titel mit Portugal.

Bei den Frauen darf auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf Ehren in Zürich hoffen. Sowohl Melanie Behringer vom FC Bayern München bei den Spielerinnen als auch Trainerin Silva Neid stehen unter den drei Nominierten. Behringer könnte damit nach Nadine Angerer (2013) und Nadine Keßler (2014) als dritte Deutsche in vier Jahren die Auszeichnung entgegen nehmen. Die Olympiasiegerin trifft bei der Endauswahl auf die Brasilianerin Marta und Titelverteidigerin Carli Lloyd aus den USA. Nicht unter die letzten Drei hat es die Oberpfälzerin Sara Däbritz (FC Bayern) geschafft. Ex-Bundestrainerin Neid, die das DFB-Team in Rio de Janeiro vor ihrem Rücktritt noch einmal zu Gold geführt hatte, bekommt es in der Endauswahl mit US-Nationaltrainerin Jill Ellis und der schwedischen Nationaltrainerin Pia Sundhage zu tun. Neid war bereits 2010 und 2013 Welttrainerin des Jahres.

Bei den Trainern stehen Claudio Ranieri von Leicester City, Portugals Europameister-Coach Fernando Santos und Zinedine Zidane zur Wahl, der mit Real in der Königsklasse triumphierte. Die Wahl fand unter Trainern und Kapitänen sowie Medienvertretern statt. Die Auszeichnungen werden am 9. Januar 2017 bei der FIFA-Gala in Zürich vergeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.