07.03.2018 - 22:34 Uhr
Deutschland & Welt

Fußball Und wieder patzt PSG

Geld allein kauft im Fußball keine Erfolge. Das erfuhren die Neureichen von Paris Saint-Germain. Im Achtelfinale der Champions-League war Real Madrid eine Nummer zu groß. Wie werden die PSG-Ölscheichs auf die neue Pleite reagieren?

Betretene Mienen bei den Spielern von Paris Saint-Germain: Julian Draxler, Marquinhos, Thiago Silva, Dani Alves und Adrien Rabiot (von rechts) müssen das Achtelfinal-Aus gegen Real Madrid verkraften. Bild: Christophe Ena/dpa
von Agentur DPAProfil

Paris/Madrid. Kaum war der Abpfiff ertönt, rannte Unai Emery mit zusammengekniffenem Mund schnurstracks in die Kabine. Nach der 1:2-Heimpleite seines Vereins Paris Saint-Germain gegen Titelverteidiger Real Madrid, die nach dem 1:3 im Hinspiel das Aus im Achtelfinale der Champions-League besiegelte, wird der Fußball-Trainer wohl spätestens zu Saisonende gehen müssen. Sein Vertrag läuft nach zwei Jahren ohnehin aus. An der Seine geht nun aber auch die Angst um, dass die Ölscheichs aus Katar, die das "Projekt Paris" seit 2011 mit vielen Hunderten Millionen Euro finanzieren, den Geldhahn zudrehen. Kaum ein Blatt titelte treffender als das spanische "Mundo Deportivo": "Scheich matt".

Der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, verließ die Ehrentribüne nach dem Platzverweis von Marco Verratti schon Mitte der zweiten Halbzeit sichtlich enttäuscht, wie der Radiosender RMC berichtete. Die rund 400 Millionen Euro, die er erst vorigen Sommer für Superstar Neymar und "Wunderkind" Kylian Mbappé ausgab, zahlten sich (noch?) nicht aus. Dass der verletzte Neymar im Rückspiel fehlte, wird den Emir kaum trösten. Seine "rechte Hand", PSG-Club-Boss Nasser al-Khelaifi, beteuerte, man werde weiterhin auf die beiden Stürmer bauen. Emery erwähnte er nicht.

Falls der Trainer auf Unterstützung im Kreis seiner millionenschweren Schützlinge gehofft hatte, werden die Worte von Weltmeister Julian Draxler den Spanier schnell eines Besseren belehrt haben. Der 24-Jährige zeigte im Interview des ZDF kein Verständnis dafür, dass der Coach sich mit seiner Einwechslung bis zur 76. Minute Zeit ließ. "Ich war überrascht und ein bisschen sauer." Das Portal "Sports.fr" hat keine Zweifel: "Die Zukunft von Emery findet nicht in Paris statt", hieß es kategorisch.

Dem 46 Jahre alten Basken werden fast genau ein Jahr nach dem 1:6-Desaster in Barcelona nicht nur die schlechten Ergebnisse, sondern auch viele taktische und personelle Fehlentscheidungen angelastet. Auch Bundestrainer Joachim Löw wunderte sich auf der Tribüne über die taktische Ausrichtung der Pariser, mit drei defensiven Mittelfeldkräften, die die Offensivabteilung mit Edinson Cavani, Angel de Maria und Mbappé kaum in Szene setzen konnten. In Frankreich herrschte derweil kaum Mitleid mit den Parisern. Ganz im Gegenteil: Das Millionärs-Ensemble wurde von Medien, aber auch von Fans und Profis anderer Clubs mit Häme überschüttet. Senegal-Nationalspieler Issa Cissokho von SC Amiens twitterte: "Wenn die Schiris nicht so pfeifen wie in der Ligue 1 ist es zwangsläufig ausgeglichener." "Tout ça pour ça" ("Das alles für das") titelte die Sportzeitung "L 'Equipe" wohl auch mit Blick auf die teuren Spielereinkäufe.

Real-Trainer Zinedine Zidane saß wegen des frühen Aus der Königlichen im nationalen Pokal und des schlechten Abschneidens in der Primera División lange auf dem Schleuderstuhl. Doch zum richtigen Zeitpunkt beweist er Qualitäten eines Stehaufmännchens. Nach den zwei Champions-League-Titeln in Serie und dem Formtief seiner Schützlinge ist er wieder obenauf. "Eine neue Meisterleistung von Zidane", lobte die Zeitung "Marca".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp