07.03.2018 - 22:48 Uhr
Deutschland & Welt

Fußball Zieler nicht von Ultras beleidigt

Köln. Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat die mutmaßlichen Urheber der massiven Beleidigungen gegen VfB-Stuttgart-Torhüter Ron-Robert Zieler ermittelt. Die inakzeptablen verbalen Ausfälle gegen Zieler seien von zwei Einzelpersonen ausgegangen, erklärte der FC am Mittwoch. Weder die FC-Ultras noch andere Fan-Gruppierungen seien verantwortlich. Das stehe nach Auswertung der TV-Bilder und eigener Aufnahmen des Sonntag-Spiels gegen Stuttgart (2:3) fest. Der Verein hat ein Stadionverbotsverfahren gegen die mutmaßlichen Urheber eingeleitet. Zieler war am Sonntag in den zweiten 45 Minuten massiv beleidigt worden. Danach hatte auch der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes Ermittlungen eingeleitet.

von Agentur DPAProfil

"Die schwerwiegenden Beleidigungen gegen Ron-Robert Zieler insbesondere im Zusammenhang mit dem Tod von Robert Enke widersprechen allen Werten des FC und des Sports", teilte der FC jetzt mit. Das Verhalten der betreffenden Personen sei massiv vereinsschädigend gewesen. Die beiden Betroffenen sollen zu einem möglichen Stadionverbot kurzfristig die Gelegenheit zu einer persönlichen Anhörung bekommen.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.