Glandorf zieht Nationaltrikot aus
Handball

Leipzig.(dpa) Der Kopf will noch, der Körper kann aber nicht mehr: Holger Glandorf hat nach elf Jahren seinen Rücktritt aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft erklärt. Der 31-Jährige vom Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt führte für diese Entscheidung vor allem gesundheitliche Probleme an. "Die Entscheidung ist über den ganzen Sommer gereift. Zwölf Jahre Profi- und elf Jahre Nationalmannschaftskarriere gehen an keinem Körper spurlos vorbei. Ich habe einige gesundheitliche Baustellen, die ich nicht mehr ignorieren kann", erklärte der Weltmeister von 2007 am Montag im Interview dem Magazin "Handball Time". Er geht somit mit einer Bilanz von 167 Länderspielen und 576 Toren für Deutschland in den internationalen Ruhestand.

Volleyball

Deutschland verpatzt WM-Auftakt

Kattowitz.(dpa) Die deutschen Volleyballer sind mit der befürchteten Niederlage gegen Titelverteidiger Brasilien in die Weltmeisterschaft in Polen gestartet. Das Team um Superstar Georg Grozer unterlag am Montag in Kattowitz mit 0:3 (21:25, 19:25, 17:25) gegen den Weltranglistenersten, der als erstes Team überhaupt seinen vierten WM-Titel in Serie gewinnen kann.

Die weiteren deutschen Gegner in Gruppe B sind Vize-Weltmeister Kuba (Mittwoch/13 Uhr), Tunesien (Freitag/16.30 Uhr), Finnland (Samstag/16.30 Uhr) und Südkorea (Sonntag/16.30 Uhr). Die ersten vier Teams jedes Pools qualifizieren sich für die zweite Runde. Bundestrainer Vital Heynen hatte vor den Titelkämpfen offen eine Medaille als Ziel ausgegeben. Einem deutschen Volleyball-Team ist das bislang nur einmal in der Geschichte gelungen: 1970 gewann die DDR Gold.

"Brasilien ist der große Favorit und natürlich damit auch das schwierigste Spiel der Vorrunde", hatte Heynen vor dem Start erklärt.

Schwimmen

Diener und Hosszu mit Rekorden

Dubai.(dpa) Ungarns Katinka Hosszu schwamm ihren fünften Weltrekord, Christian Diener erneut deutschen Rekord. Bein Kurzbahn-Weltcup in Dubai sorgte der Potsdamer am Montag erneut für den einzigen deutschen Sieg. Der EM-Zweite siegte über 200 Meter Rücken in starken 1:49,14 Minuten und verbesserte zugleich seinen deutschen Rekord um 1,06 Sekunden. Hosszu verbesserte über 100 Meter Lagen ihren erst am vergangenen Mittwoch beim Weltcup-Auftakt in Doha aufgestellten Weltrekord um 0,39 Sekunden auf 56,86.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.