07.09.2017 - 22:32 Uhr
Sport

Große Bewährungsprobe Deutsche Basketballer im Achtelfinale gegen Frankreich

Tel Aviv/Istanbul. Direkt nach der Landung in Istanbul starteten Dennis Schröder & Co. ihre Vorbereitung auf die EM-Endrunde. Ein Trio um Kapitän Robin Benzing feilte im Sinan-Erdem-Dome am Wurf, Schröder und die weiteren deutschen Basketballer absolvierten nach kurzer Nacht individuelle Übungen im malerisch am Marmarameer gelegenen Fünf-Sterne-Teamhotel.

Die deutschen Basketballer (im Bild Dennis Schröder) treffen im EM-Achtelfinale auf Frankreich. Bild: Berney Ardov/dpa
von Agentur DPAProfil

Kraft schöpfen heißt das Motto vor dem Achtelfinale gegen Frankreich am Samstag (14.15 Uhr), bei dem das Team um den NBA-Jungstar die nächste Überraschung schaffen will. "Ich denke auch in Istanbul von Spiel zu Spiel. Wenn wir da alles geben, alles auf dem Feld lassen und weit kommen - warum nicht jetzt schon eine Medaille?", sagte der 23 Jahre alte Anführer.

Doch der Weg durch die K.-o.-Runde könnte für das Team von Bundestrainer Chris Fleming auch als Gruppenzweiter kaum schwerer sein: Selbst nach einem Sieg über Frankreich, den schwächelnden Europameister von 2013, würde im Viertelfinale voraussichtlich der übermächtig erscheinende Titelverteidiger Spanien warten. Für die Generation Schröder ist die Endrunde die erste große Bewährungsprobe - Edelmetall ist eigentlich erst bei der EM 2021 eingeplant.

Bei diesem Ziel ist der nächste Gegner, der bei den vergangenen drei Europameisterschaften eine Medaille holte, das Vorbild. "Ich will alle immer zusammen haben. Dass wir eine Bindung aufbauen, wie es Frankreich mit Tony Parker in den letzten Jahren hatte", sagte Schröder und versprach seinen Einsatz auch bei kommenden Großereignissen. "Ich versuche da auch, einen besseren Job zu machen. Wenn es gute Turniere sind, dass ich dabei bin, dass wir zusammenwachsen und irgendwann eine Medaille holen." Elementarer Schlüssel dafür ist auch die Weiterentwicklung Schröders, der aber wie das gesamte deutsche Team noch Schwankungen unterworfen ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.