Haie empfangen Berlin zum DEL-Final-Auftakt
"Großes Kino"

Um Favoriten- oder Außenseiterrollen haben sich die Eisbären Berlin noch nie geschert. Ob nun sie selbst als Titelverteidiger oder doch die in dieser Saison konstanteren Kölner Haie mit Vorteilen in die Finals der Deutschen Eishockey Liga gehen, ist dem Serienmeister herzlich egal. "Leichte Nervosität ist bei uns vorhanden, aber ein besonderer Druck liegt weder auf Köln noch auf uns", meinte Frank Hördler am Freitag in lässigem Understatement. "Das Finale ist für beide Teams eine Riesensache." Der Verteidiger bleibt höflich - geht es nach dem Eisbären-Selbstverständnis, hat der silberne DEL-Meisterpokal aber außerhalb Berlins nichts verloren.

Sechsmal in acht Jahren jubelten die Eisbären - und prägten dabei ihr Image als nie aufgebendes Team. Beispiele gefällig: Mit einem Tor in der letzten Minute zum 1:1 und dem 2:1 in der Verlängerung feierten die Berliner 2008 in Köln ihren dritten Titel. Vor zwei Jahren rang Berlin Wolfsburg auswärts kurz vor Schluss nieder. 2012 vermieden die Eisbären in einem legendären Duell in Mannheim trotz 2:5-Rückstands im letzten Drittel den K.o. und wurden danach Meister.
Vor den Eisbären hat man in der DEL natürlich Respekt. Vor der am Sonntag (14.30 Uhr/ServusTV) in Köln beginnenden Best-of-Five-Serie kassierte die Mannschaft von Trainer Don Jackson sogar Lob von den Haien. Starspieler Marco Sturm sagte am Freitag im "Morgenmagazin" der ARD, die Berliner "sind sicherlich Vorbild für uns alle". Mit ihren sechs Meistertiteln sind die Eisbären dem früheren NHL-Star genau sechs Pokale voraus. "Letztlich werden Titel gezählt", weiß dieser.

Obwohl der Niederbayer mit 1006 Partien in der Nordamerika-Liga deutscher Rekordhalter ist, spricht die Erfahrung klar für Berlin. In der Hinsicht "können wir nicht mithalten", weiß Köln-Coach Uwe Krupp. Sein Gegenüber Jackson warnte vor allem vor den schwedischen Verteidigern Andreas Holmqvist und Daniel Tjärnqvist, "die in der Lage sind, mit ihren Pässen das Spiel der Haie schnell zu machen".

In der Domstadt ist die Vorfreude auf das erste Finale seit fünf Jahren groß. Der Heimvorteil soll dem Krupp-Team in den Partien eins und drei sowie einem möglichen fünften Match helfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.