21.08.2017 - 22:12 Uhr
Sport

Handball-Bundesliga Experten erwarten wieder ein Dreikampf

Die Handball-Bundesliga, die am Donnerstag startet, steht vor einer spannenden Saison. Neben den üblichen drei Verdächtigen trauen viele Experten auch einem Verfolgertrio im Titelkampf einiges zu.

Berlins Fabian Wiede (links) und Kiels Rune Dahmke kämpfen um den Ball. Die Kieler zählen natürlich auch in dieser Saison wieder zu den Titelfavoriten. Bild: Axel Heimken/dpa
von Agentur DPAProfil

Frankfurt. Gibt es den Titel-Hattrick für die Rhein-Neckar Löwen, erlebt Rekordchampion THW Kiel nach zwei mageren Jahren eine Meister-Renaissance oder holt die SG Flensburg-Handewitt nach 2004 zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den Pott? Geht es nach den 18 Trainern der Handball-Bundesliga, macht das Top-Trio die Meisterschaft unter sich aus.

In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur tippten fünf Trainer auf Kiel, ein Quartett sieht die Löwen vorn und Lemgos Coach Florian Kehrmann traut Flensburg den Titelcoup zu. Die anderen acht Verantwortlichen nannten alle drei Vereine als Favoriten, wollten sich aber nicht festlegen. Ähnlich geht es dem Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, Frank Bohmann. "Es gehen viele, viele Mannschaften mit breiter Brust in die Saison. Ich glaube, wir kriegen den spannendsten Wettbewerb seit Jahren", erklärte er vor dem Auftakt an diesem Donnerstag. Bohmann hat auch die Füchse Berlin, den SC Magdeburg und die mit drei Europameistern verstärkte MT Melsungen auf dem Zettel: "Sie rücken immer näher an die Spitze heran und werden die großen Drei ärgern wollen."

Mit dieser Prophezeiung steht er nicht alleine da. Auch die Meistertrainer Alfred Gislason (Kiel) und Nicolaj Jacobsen (Rhein-Neckar Löwen), die sich mit ihren Teams am Mittwoch im Supercup schon vor der Saisoneröffnung um den ersten Titel duellieren, trauen dem Verfolgertrio einiges zu. "Ich erwarte eine engere Spitzengruppe als zuletzt", sagte Jacobsen. "Kiel, Flensburg und wir sind sicher die Favoriten. Aber ich sehe auch Berlin, Magdeburg und Melsungen mit Potenzial für den Titel."

Melsungens Coach Michael Roth, der die Nationalspieler Finn Lemke, Julius Kühn und Tobias Reichmann nach Nordhessen lockte, weist die Rolle des Mitfavoriten jedoch zurück. "Die Top 3 sind noch nicht zu erreichen", sagte der frühere Nationalspieler. Allerdings schränkte er ein: "Aber es kommt darauf an, wie sie durch die Champions-League kommen und ob sie Verletzte zu beklagen haben." Für die Löwen spricht, dass sie ihren Meisterkader mit Ausnahme von Kim Ekdahl du Rietz, der seine Karriere beendete, zusammenhalten konnten. "Natürlich ist es unser Ziel, die Meisterschaft ein drittes Mal nacheinander zu holen. Wenn uns das gelingt, sagen wir nicht Nein", erklärte Geschäftsführerin Jennifer Kettemann. "Aber es wird verdammt schwer." Denn vor allem Rekordmeister Kiel bläst zum Angriff, nachdem es in der Vorsaison nur zum dritten Platz gereicht hatte. Der personelle Umbruch beim Pokalsieger ist abgeschlossen, nun soll Trainer Gislason wieder Erfolge liefern.

Die Top 3 sind noch nicht zu erreichen.Michael Roth, Trainer von MT Melsungen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp