Hart erkämpfter 2:1-Sieg gegen SC Freiburg
VfB Stuttgart löst Finalticket

Der Stuttgarter Martin Harnik (rechts) hat nach seinem Treffer zum alles entscheidenden 2:1 sogar noch die Kraft, seinen Teamkameraden Alexandru Maxim huckepack zu nehmen. Der VfB Stuttgart steht im Endspiel um den DFB-Pokal und trifft dort auf den FC Bayern München. Bild: dpa

Der wiedererstarkte VfB Stuttgart hat eine verkorkste Liga-Saison mit dem sechsten Einzug ins DFB-Pokalfinale gerettet und damit zugleich den Fahrschein für Europa gelöst. Durch Tore von Arthur Boka (9.) und Martin Harnik (28.) gewannen die Schwaben am Mittwoch ein hochklassiges Halbfinal-Derby mit 2:1 (2:1) gegen den SC Freiburg und fordern nun am 1. Juni im Berliner Olympiastadion den FC Bayern München heraus.

Unabhängig vom Ausgang des Endspiels ist der VfB für die Europa League qualifiziert, weil die Bayern als Meister schon die Champions League-Teilnahme erreicht haben.

Vor 59 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena traf der starke Jan Rosenthal (14.) für die Breisgauer, die sich zwar energisch gegen das Pokal-Aus stemmten, aber in der Abwehr einige Schwächen offenbarten. Als Liga-Fünfter hat der Sportclub aber auch noch die Chance, sich einen internationalen Startplatz zu sichern.

Im württembergisch-badischen Prestigeduell bekamen die Fans einen rassigen Pokalfight geboten, in dem der VfB nach Monaten voller spielerischer Magerkost kaum wiederzuerkennen war. Die Schwaben machten von der ersten Minute an Dampf. In der 3. Minute kam Harnik nach Doppelpass im Strafraum zum Abschluss, zielte aber zu hoch. Keine 120 Sekunden später lief der Österreicher alleine auf Oliver Baumann zu und schoss den Gäste-Keeper überhastet an.

Doch Harnik ließ sich von den vergebenen Großchancen nicht entmutigen und leistete mit einem präzisen Zuspiel in den Lauf von Ibrahima Traore die Vorarbeit zum 1:0. Traores flache Hereingabe drückte der in die Sturmmitte gerückte Boka über die Linie. Der Sportclub wirkte konsterniert - und schlug zur Freude seiner etwa 12 000 Anhänger in der Arena gleich mit dem ersten Angriff zurück. Rosenthal setzte sich im Laufduell mit Boka durch und zirkelte den Ball an VfB-Schlussmann Sven Ulreich vorbei in die lange Ecke.
Als die Gäste drauf und dran waren, sogar die Spielkontrolle zu übernehmen, wurden sie erneut eiskalt erwischt. Bei Gentners hoher Flanke übersprang Harnik zwei Freiburger Abwehrspieler und überwand Baumann mit einem Kopfball an die Lattenunterkante, der aber deutlich hinter der Torlinie aufkam. Packenden Fußball bot auch die zweite Spielhälfte. In der Schlussphase setzte die Elf von Christian Streich alles auf eine Karte, schaffte aber den Ausgleich und damit eine mögliche Verlängerung nicht mehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.