22.08.2014 - 00:00 Uhr
Sport

Heimspiel gegen FSV Frankfurt soll Wende bringen - 1860 in Heidenheim Club muss Hebel umlegen

Ohne Kapitän und damit führungslos stolperte der Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg nach hoffnungsvollem Start durch die letzten beiden Spiele. Die Derbyschmach in Fürth sowie das Pokalaus beim klassentieferen MSV Duisburg haben tiefe Spuren hinterlassen - eine postwendende positive Reaktion muss her.

Erst die Derby-Klatsche in Fürth, dann die Pokal-Pleite in Duisburg: Die Spieler des 1. FC Nürnberg haben sich zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert. Im Heimspiel gegen den FSV Frankfurt fordern die Club-Fans eine überzeugende Leistung und einen Dreier. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Vor dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt am Samstag stehen Trainer Valerien Ismael und Sportvorstand Martin Bader in der Kritik. "Wir brauchen jetzt ganz schnell Ergebnisse", sagte Bader, der im Umfeld für seine Transferpolitik kritisiert wird. Trainer Ismael, der seinem Team vor einer Woche noch den absoluten Willen absprach, war zumindest schon einmal mit der ersten Reaktion seiner Spieler zufrieden: "Die Mannschaft sendet im Training sehr positive Signale. Es ist wichtig, dass wir uns mit Siegen wieder mehr Selbstbewusstsein holen", erklärte der französische Trainer.

Weiterhin verzichten muss der Bundesliga-Absteiger in der ersten kritischen Phase auf Kapitän Jan Polak. Dessen Präsenz im Mittelfeld wurde sowohl beim krachenden 1:5 um Punkte in Fürth sowie beim blamablen 0:1 in Duisburg schmerzlich vermisst. Der Tscheche erlitt Anfang August einen zweifachen Rippenbruch und befindet sich erst wieder im Lauftraining. Ein Einsatz gegen Frankfurt kommt für Polak zu früh, Ismael muss improvisieren.

Einen noch schlechteren Start erwischte der TSV 1860 München, der nach zwei Partien punktlos auf einem Abstiegsplatz rangiert. Am Freitag gastieren die "Löwen" beim Aufsteiger 1. FC Heidenheim. Trainer Ricardo Moniz, der vor der Saison selbstbewusst die Meisterschaft als Ziel ausgegeben hatte, beklagt nach den ersten Spielen vor allem die schwache Offensive. "Rubin Okotie ist der Einzige, der Torgefahr ausstrahlt. Der Rest ist ein bisschen limitiert", sagte Moniz. Er fordert einen Mittelstürmer und einen Rechtsaußen zur weiteren Verstärkung.

Aufsteiger RB Leipzig kann zur Eröffnung des 3. Spieltages erstmals die Tabellenspitze übernehmen. Voraussetzung dafür ist am Freitagabend ein Heimsieg gegen den Tabellenletzten Erzgebirge Aue. "Meine Spieler haben gerade eine breite Brust - und die wird jetzt sicher nicht schmaler werden", sagte Trainer Alexander Zorniger nach dem überraschenden 2:1-Erfolg im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten SC Paderborn.

Das Topspiel findet am Sonntag auf dem Betzenberg zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig statt. Beide Aufstiegsanwärter haben vier Punkte, beide überstanden die erste DFB-Pokalrunde erfolgreich. Für Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht ist es zudem eine Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte als Spieler und insofern eine besondere Partie. Tabellenführer Greuther Fürth muss sich im bayerischen Derby beim FC Ingolstadt beweisen. Pokalschreck VfL Bochum und Union Berlin beschließen den Spieltag am Montag.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.