Hoffenheim optimistisch auf die Insel
Glaube an das Wunder von Hoffenheim

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (links) und Liverpools Coach Jürgen Klopp werden sich an der Seitenlinie wieder richtig einbringen. Die Hoffenheimer rechnen sich im Rückspiel noch Chancen aus. Bild. Uwe Anspach/dpa

Noch nie hat ein deutscher Verein an der legendären Anfield Road beim FC Liverpool gewonnen. In der Champions-League-Quali muss das jetzt der kleine Europapokal-Debütant TSG Hoffenheim ändern.

Liverpool. Völlig entspannt verfolgte Jürgen Klopp das Abschlusstraining des FC Liverpool. Der deutsche Trainer stand an der Seitenlinie des "Melwood Training Centre" und scherzte mit seinem Assistenten Zeljko Buvac herum. Auch Klopp weiß genau: Alles spricht für sein Team, wenn die TSG Hoffenheim am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) in der Champions-League-Qualifikation an die Anfield Road kommt.

Der FC Liverpool siegte bereits im Hinspiel vor einer Woche mit 2:1. Außerdem konnte in der Geschichte des Fußball-Europapokals bislang noch nie ein deutscher Verein in dem legendären Stadion der Reds gewinnen. Warum sollte ausgerechnet ein Europacup-Debütant aus dem Kraichgau das schaffen, was so großen Namen wie Bayern München oder Borussia Dortmund über Jahrzehnte misslang?

Dafür spricht: Die Hoffenheimer glauben genau daran und stellen diesen Glauben auch sehr selbstbewusst zur Schau. "Es ist ein super Zeitpunkt, um Geschichte zu schreiben", sagte Kerem Demirbay schon vor dem Abflug nach Nordengland. Am Dienstagabend erklärte dann auch Trainer Julian Nagelsmann in Anfield: "Ehrfurcht habe ich keine. Vorfreude dafür eine sehr große. Natürlich wissen wir, dass Liverpool ein sehr großer Club ist. Aber wir müssen uns hier nicht wegducken."

Aus der Sicht der TSG Hoffenheim könnte dieser ruhmreiche Gegner tatsächlich besonders einschüchternd wirken. Als der FC Liverpool 2001 seinen siebten von bislang acht Europapokalen gewann, stieg der Dorfclub mit dem Geld des SAP-Gründers Dietmar Hopp gerade von der Ober- in die Regionalliga auf. Auf der anderen Seite braucht man sich mit historischen Vergleichen nicht groß zu belasten, wenn man zum ersten Mal überhaupt zu einem Europacup-Spiel reist. "Es ist natürlich etwas Besonderes, in Liverpool zu spielen. Aber davon lassen wir uns nicht zu sehr beeindrucken. Wir haben unsere eigenen Ziele", sagte Verteidiger Benjamin Hübner. "Das Hinspiel hat gezeigt, dass wir mithalten und sogar besser sein können. Wir sehen unsere Chance."

Finanziell gesehen macht es einen Unterschied von rund 15 Millionen Euro, ob ein Verein wie Hoffenheim die Champions-League erreicht oder nur Europa-League spielt. Start- und Fernsehgelder sind in der Königsklasse deutlich höher als im zweiten europäischen Wettbewerb. Sieht man aber einmal von dieser großen Menge Geld ab, hat der Bundesligist in Liverpool nicht viel zu verlieren.

Es ist ein super Zeitpunkt, um Geschichte zu schreiben.Hoffenheims Kerem Demirbay
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.