10.10.2017 - 22:18 Uhr
Sport

Island qualifiziert sich erstmals für Fußball-WM Sensationsson!

Island feiert den nächsten Coup: Das kleine Fußball-Land fährt nach der EM erstmals auch zur WM - ein Traum wird wahr. Der Staatspräsident hebt die gesellschaftliche Bedeutung des sportlichen Erfolges hervor.

Islands Kapitän Aron Gunnarsson stimmt nach dem 2:0-Sieg gegen den Kosovo und der geglückten WM-Quali den legendären "Huh"-Schlachtruf mit den begeisterten Fans an. Bild: Brynjar Gunnasrson/dpa
von Agentur DPAProfil

Reykjavik. Leuchtraketen stiegen in den nasskalten Abendhimmel von Reykjavik auf und sorgten rund um das Laugardalsvöllur Stadion für eine festliche Stimmung. In der Arena stimmten Islands Fußball-Helden zusammen mit den begeisterten Fans den legendären "Huh"-Schlachtruf an. Auch auf den Straßen der Hauptstadt feierten die Bewohner des kleinen nordeuropäische Landes nach dem 2:0-Sieg gegen Kosovo bis in den frühen Dienstagmorgen die erste WM-Teilnahme. Wie schon 2016 bei der EM in Frankreich sind die verrückten Wikinger auch im kommenden Jahr in Russland dabei.

Den TV-Reporter Haukur Hardarson übermannten direkt nach dem Schlusspfiff die Gefühle. "Als ich noch ein kleiner Junge war, habe ich diesen albernen Traum gehabt, dass Island eines Tages zur WM fährt. Jetzt ist dieser Traum wahr geworden", sagte er mit ergriffener Stimme. Gudni Bergsson, der Präsident des isländischen Fußballverbandes, bemerkte: "Falls ich träumen sollte, weckt mich bitte nicht auf!". Passend hierzu titelte die Zeitung "Morgunbladid": "Die WM ist nicht mehr länger ein Traum." Und auf der Titelseite von "Frettabladid" stand groß geschrieben: "Russland: Wir sind unterwegs."

Durch die Tore des ehemaligen Hoffenheimers Gylfi Sigurdsson (40.) sowie von Johann Gudmundsson (67.) holte Island die noch fehlenden Punkte zur WM-Qualifikation. Das Land mit 330 000 Einwohnern kann nun seine sagenhafte Geschichte vom EM-Sommer 2016 beim Weltturnier in Russland fortsetzen. Nationaltrainer Heimir Hallgrimsson konnte sein Glück zunächst gar nicht richtig in Worte fassen: "Das ist so verrückt. Meine Gedanken sind überall." Der 50-Jährige vergaß in der Stunde des Triumphes auch nicht, die Aufbauarbeit seines Vorgängers Lars Lagerbäck zu würdigen. "Wir haben ihn gebraucht. Er hat die Basis dessen geschaffen, was wir hier machen", sagte der frühere Assistent Lagerbäcks, der nach der EM den Cheftrainer-Posten übernommen hatte.

Die Sympathie wird den Isländern auch außerhalb ihrer Insel gewiss sein: Welches andere Team kann schon von sich behaupten, aus einem der kleinsten Länder Europas zu kommen und fast ohne hoch bezahlte Stars so erfolgreich Fußball zu spielen? Torschütze Sigurdsson erinnerte zu Recht daran, dass Island in einer starken Gruppe mit Kroatien, der Ukraine oder der Türkei Platz eins erreicht hat. "Wir können sehr stolz auf uns sein", meinte der Mittelfeldspieler des FC Everton.

Staatspräsident Gudni Johannesson hob die gesellschaftliche Bedeutung des historischen Momentes hervor. "Dieser unglaubliche sportliche Erfolg tut dieser Nation so gut", sagte er der Zeitung "Morgunbladid". Das Land sei in vielen Dingen gespalten. "Deshalb ist es großartig, dieses Team zu haben, das uns vereint", meinte der frühere Historiker. Im vergangenen Jahr hatte Island bei der EM bereits für Furore gesorgt und war erst im Viertelfinale mit 2:5 an Gastgeber Frankreich gescheitert.

Island-Infos

Gletscher, Geysire und Vulkane prägen die nordatlantische Insel Island. Die Beziehungen zur Europäischen Union sind eng. Ein EU-Beitrittsgesuch zog Reykjavik fünf Jahre nach dem Beginn von Verhandlungen 2015 aber wieder zurück. Einige Zahlen:

Fläche: 103 000 Quadratkilometer (wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen); Einwohner: 338 000 (2017); Hauptstadt: Reykjavik (rund 122 000 Einwohner); Regierungschef: Bjarni Benediktsson, seit Januar 2017 (Neuwahlen am 28.10. 2017); Lebenswerwartung im Schnitt: 82,8 Jahre; Bevölkerung unter 15: 19,7 Prozent (2017); Pressefreiheit: Rang 10 von 180 Staaten (Deutschland: Rang 16); Arbeitslosenquote: 3 Prozent (2017); Exportgüter: Fisch, Aluminium; Wichtige Handelspartner: Niederlande, Großbritannien, Spanien, Deutschland, USA. (dpa)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Damit Ihr nichts Wichtiges verpasst, könnt ihr unsere Push-Nachrichten nun auch im Facebook Messenger empfangen. Ihr müsst nur im Widget oben auf "Facebook Messenger" klicken und den Anweisungen folgen.

Außerdem gibt es nun zusätzlich zu unseren normalen Push-Meldungen spezielle Nachrichten-Kategorien:

Amberg, Weiden, Kreis Neustadt a.d. WN , Vohenstrauß , Tirschenreuth, Nabburg/Schwandorf, Sport , Ratgeber (u.a. Kochrezepte, Glücksrezept, etc.)

Alles was Ihr tun müsst: Meldet euch an (sofern noch nicht geschehen), schickt uns per WhatsApp oder Facebook Messenger das Wort "Kategorie". Ihr bekommt dann einen Link, über den Ihr die einzelnen Kanäle hinzubuchen oder abwählen könnt.

Wenn Ihr später weitere Kategorien hinzubuchen oder andere abwählen wollt: Schickt uns einfach erneut das Wort "Kategorie". 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.