14.02.2018 - 22:20 Uhr
Deutschland & Welt

Italienischer Abend in der Europa-League Dortmund empfängt Bergamo, Leipzig in Neapel

Vizemeister Leipzig hat mit dem SSC Neapel ein attraktives Los erwischt und gibt sich selbstbewusst. Dortmund will gegen Bergamo nach den schwachen Auftritten in der Champions-League vor allem Wiedergutmachung betreiben.

André Schürrle und die Dortmunder sind gegen Bergamo Favorit. Doch Trainer Peter Stöger warnt. Bild: G. Kirchner/dpa
von Agentur DPAProfil

Dortmund/Leipzig. Die einen können als Neuling eigentlich nur gewinnen, die anderen wollen ihre mäßige Bilanz wieder aufpolieren - vor den Achtelfinal-Hinspielen der Europa-League sind die Ausgangspositionen für die beiden deutschen Vertreter ganz unterschiedlich. Das auf internationaler Bühne seit acht Spielen sieglose Team von Borussia Dortmund will am Donnerstag daheim gegen Atalanta Bergamo endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Bei Vizemeister RB Leipzig freut man sich dagegen darauf, gegen den Spitzenclub SSC Neapel weitere internationale Erfahrung zu sammeln.

"Dass es eine wahnsinnig starke Mannschaft und ein gefühltes Champions-League-Los ist, ist allen klar", sagt Leipzigs Abwehrchef Willi Orban vor der Partie (21.05 Uhr Sport1/Sky) gegen den Spitzenreiter der Serie A, der in der Liga in dieser Saison bislang erst einmal verloren hat. "Auf dem Niveau zu spielen, ist für uns Gold wert." "Wir wollen unsere Haut in Neapel so teuer wie möglich verkaufen", betont Trainer Ralph Hasenhüttl. Die zuletzt erkälteten Marcel Sabitzer und Diego Demme haben wieder das Training aufgenommen. Mit zur Delegation, die am Mittwoch den Charterflieger bestieg, gehörte auch Mittelfeld-Star Emil Forsberg, der wochenlang verletzt gefehlt hatte und gerade seinen Trainingsrückstand aufholt.

Dortmunds Gegner Bergamo rangiert in der Serie A nur auf Rang acht. Doch die Norditaliener qualifizierten sich ungeschlagen als Gruppen-Erster souverän für das Sechzehntelfinale. Die Erwartungen an die Partie (19 Uhr/Sky) sind in Dortmund hoch. "Es ist eine große Chance, wenn wir uns ans Herz fassen und die Sache angehen, als wäre es die Champions-League", sagte Offensivspieler Marco Reus, der vergangenes Wochenende nach mehr als acht Monaten Verletzungspause sein Comeback in der Bundesliga gefeiert hatte. "Der BVB hat die Europa-League noch nie gewonnen, das ist zusätzliche Motivation", fügt er an. Trainer Peter Stöger warnt vor den vor allem in der Defensive starken Italienern. Zum Leidwesen des österreichischen Coaches muss der BVB auf den gesundheitlich angeschlagenen Spielmacher Shinji Kagawa verzichten. Ob der von einer Muskelverletzung genese Kapitän Marcel Schmelzer wieder zum Kader zählt, ließ Stöger offen.

Der BVB hat die Europa-League noch nie gewonnen, das ist zusätzliche Motivation.BVB-Profi Marco Reus
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.