16.04.2018 - 22:24 Uhr
Deutschland & Welt

Kader für Eishockey-WM nimmt Gestalt an Mit Leon Draisaitil, aber ohne Dennis Endras

München. Mit NHL-Jungstar Leon Draisaitl, aber ohne mindestens neun Olympia-Silbergewinner von Pyeongchang muss Deutschland bei der WM im Mai den Eishockey-Hype bestätigen. Der Ausnahmestürmer der Edmonton Oilers ist einer von acht neuen Spielern, die Bundestrainer Marco Sturm für die Testspiele gegen Frankreich am Donnerstag in Wolfsburg und Samstag in Berlin in den Kader berief. "Ich bin besonders stolz, jetzt im Team des olympischen Silbermedaillengewinners zu stehen", sagte Draisaitl.

von Agentur DPAProfil

Von Dienstag an bereitet sich das Nationalteam in Berlin auf die nächsten Tests vor. Ob der 22-Jährige auch am Donnerstag bereits spielen wird, ist aber noch unklar. "Wir müssen zunächst schauen, in welcher Verfassung er sich befindet", sagte Sturm. In Dennis Seidenberg läuft ein weiterer NHL-Spieler in Dänemark bei der WM (4. bis 20. Mai) für Deutschland auf. Der Verteidiger der New York Islanders stößt allerdings erst in der kommenden Woche zum Team. Dagegen sagte dessen Teamkollege Thomas Greiss für die WM ab. Der Torhüter ist ebenso verletzt wie die Silbermedaillengewinner von Pyeongchang, Leo Pföderl (Nürnberg) und Marcus Kink (Mannheim). Damit muss Sturm bei der WM bereits auf neun Mitglieder des Olympia-Sensationsteams verzichten.

Etwas überraschend fehlt im veränderten Aufgebot auch Torhüter Dennis Endras (Mannheim). Auf den 32-Jährigen verzichtet Sturm bei der WM bewusst. "Dennis hat einfach eine Einladung verdient, wenn er auch spielt. Momentan sind ein paar andere vor ihm. Ihn sitzen zu lassen, das tue ich einem älteren Spieler, der so viel fürs deutsche Eishockey getan hat, nicht an", sagte Sturm. Neu im Kader sind neben den Silbergewinnern Sinan Akdag, Matthias Plachta (beide Mannheim), Moritz Müller (Köln) und Yasin Ehliz auch Torhüter Niklas Treutle und Oliver Mebus (alle Nürnberg) sowie Markus Eisenschmid aus der nordamerikanischen Profiliga AHL (Laval Rocket).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.