Konkurrenz sieht gegen BMW alt aus
DTM

Hockenheim.(dpa) Ins Schlingern kam Titelverteidiger BMW erst nach dem Doppelerfolg beim DTM-Auftakt in Hockenheim. Wie die starke Strategie war aber auch das geplant: Voller Freude über den zweiten DTM-Sieg seiner Karriere rutschte der Brasilianer Augusto Farfus in seinem grünen Flitzer über den Asphalt und jubelte via Funk. Weil zudem Dirk Werner am Sonntag von Startplatz 20 noch auf Rang zwei gerast war, kannte auch die Freude von BMW-Motorsportchef Jens Marquardt kaum Grenzen: "Wahnsinn! Von ganz vorne und ganz hinten auf Platz eins und zwei, das ist der Oberhammer. Fünf BMW in den Top Ten - das ist ein super Ergebnis."

Etwas getrübt wurde die Bilanz des Autobauers aus München durch den Ausfall von Neuzugang Timo Glock. Der ehemalige Formel-1-Pilot verlor nach seinem zweiten Boxenstopp im Deutschen Tourenwagen Masters das rechte Hinterrad. Mercedes konnte Rang drei für Christian Vietoris und Platz vier für den Vorjahreszweiten Gary Paffett verbuchen. Hinter Titelverteidiger Bruno Spengler (BMW) auf Rang fünf war Timo Scheider als Sechster der beste Audifahrer - dabei war der zweifache Champion von der Pole Position in die 192,108 Kilometer gestartet. "Das ist für uns ein enttäuschendes Rennergebnis", urteilte der neue Audi-DTM-Chef Dieter Gass. "Wenn man die Autos durchgeht, da finden wir bei fast allen was, das nicht funktioniert hat."

Ergebnisse

1. Augusto Farfus (Brasilien) - BMW M3 1:10:11,583 Std.; 2. Dirk Werner (Würzburg) - BMW M3 + 3,692 Sek.; 3. Christian Vietoris (Gönnersdorf) - AMG-Mercedes C-Coupé + 9,675; 4. Gary Paffett (England) - AMG-Mercedes C-Coupé + 12,613; 5. Bruno Spengler (Kanada) - BMW M3 + 13,212; Ausfall: Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M3 (17. Runde)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.