Kreisklasse Ost: FSV fertigt Schönhaid mit 8:1 ab, FC II gewinnt gegen Großkonreuth mit 5:0 - ...
Souveräne Siege für Spitzenduo aus Tirschenreuth

Der TSV Friedenfels gewann das Derby gegen die SG Fuchsmühl klar mit 3:0. In dieser Szene hat es Florian Trottmann (rechts) mit den Gästespielern Philipp Gerg und Lukas Gerg (Nummer 11) zu tun. Bild: Gebert
Tirschenreuth. (cst) Keine Probleme hatte das Spitzenduo der Kreisklasse Ost am fünften Spieltag: Tabellenführer FSV Tirschenreuth (1./15 Punkte) und Verfolger FC Tirschenreuth II (2./13) meisterten ihre Aufgaben souverän mit Kantersiegen. Der FSV fertigte den SV Schönhaid (11./4) mit 8:1 ab. Die Kreisliga-Reserve des FC ließ beim 5:0 im Derby gegen die SG Großkonreuth (14./0) keine Zweifel aufkommen. Die SG steht auch nach dem fünften Spiel ohne Zähler am Tabellenende.

Nicht viel besser geht es der SG Fuchsmühl (13./3). Die 0:3-Pleite im Derby beim TSV Friedenfels (5./8) bedeutet die vierte Saisonniederlage und den vorletzten Tabellenplatz. Nicht im Einsatz waren am Wochenende der TSV Waldershof II (12./3) und der TSV Neualbenreuth (4./9). Die Partie wurde auf den 19. September verschoben.

SV Pechbrunn       2:2 (1:1)       ASV Waldsassen
Tore: 0:1 (5.) Ramon Illner, 1:1 (18.) Tobias Völkl, 1:2 (53.) Ramon Illner, 2:2 (65.) Robert Müller - SR: Franz Klement (SV Faßmannsreuth) - Zuschauer: 100 - Rot: (78.) Ramon Illner, (85.) Alexander Siller (beide Waldsassen) - Gelb-Rot: (69.) Safak Göybulak (Waldsassen)

(cst) Nach einer Standardsituation gerieten die Hausherren bereits in der 5. Minute in Rückstand. Mitte der ersten Spielhälfte sorgte Tobias Völkl mit einem sehenswerten Freistoß für den Ausgleich. In der zweiten Hälfte erspielte sich die Heimelf dann leichte Feldvorteile. Dennoch gingen die Gäste erneut in Führung, als sie eine Unachtsamkeit nutzten. Der SV kam durch aufopferungsvollen Kampf erneut in die Partie zurück. Mit einer schönen Kombination, die Müller überlegt abschloss, sicherten sich die Hausherren das Remis. In der Schlussphase schwächte sich der ASV durch zwei Rote und eine Gelb-Rote Karte selbst.

FSV Tirschenreuth       8:1 (4:1)       SV Schönhaid
Tore: 1:0 (13.) Martin Orsel, 1:1 (26.) Christoph Bader, 2:1 (27.) David Häckl, 3:1 (33./Foulelfmeter) André Mark, 4:1 (41.) Martin Orsel, 5:1 (54.) David Häckl, 6:1 (79.) Tobias Stilp, 7:1 (80.) Martin Orsel, 8:1 (83.) Tobias Stilp - SR: Rainer Weiß (Waldsassen) - Zuschauer: 85 - Besonderes Vorkommnis: (8.) Michael Weiß (FSV Tirschenreuth) vergibt Foulelfmeter

(cst) Der FSV begann stark und zeigte einige schöne Spielzüge. In der 8. Minute verschoss Weiß einen Foulelfmeter. Die Führung fiel dann kurze Zeit später durch eine feine Einzelleistung von Orsel. In der Folgezeit vergaben die Hausherren einige gute Möglichkeiten und kassierten nach einer Nachlässigkeit in der Abwehr den überraschenden Ausgleich. Aber schon im Gegenzug erzielte Häckl das 2:1. Danach begann die stärkste Phase der Hausherren, die bis zur Pause auf 4:1 davonzogen. Auch in Hälfte zwei war der Tabellenführer überlegen, doch es offenbarten sich Schwächen im Offensivbereich. Erst in den letzten zehn Minuten, als die Schönhaider große konditionelle Probleme bekamen, erhöhte der Gastgeber noch auf 8:1.

FC Tirschenreuth II       5:0 (4:0)       SG Großkonreuth
Tore: 1:0 (4.) Daniel Kahrig, 2:0 (13.) Marco Heinz, 3:0 (21.) Marco Röckl, 4:0 (28.) Fantaye Gebru, 5:0 (65.) Fantaye Gebru - SR: Rudolf Kaspar (ATG Tröstau) - Zuschauer: 60

(lwa) Die Gastgeber knüpften nahtlos an die gute Leistung vom letzten Spieltag an und dominierten das Derby über die gesamte Spieldauer. Die ersatzgeschwächten Gäste waren klar unterlegen und kamen nur gelegentlich zu Konterangriffen. Die FC-Treffer fielen nach gelungenen Spielzügen, gepaart mit feinen Einzelleistungen. Nach der deutlichen Halbzeitführung schalteten die Kreisstädter zwei Gänge zurück, ohne ernsthaft in Gefahr zu kommen. Den Endstand besorgte Gebru mit seinem zweiten Sololauf durch die Gästeabwehr. FC-Keeper Alexander Schirmer verbrachte einen geruhsamen Nachmittag, er musste nur einen gefährlichen Schuss parieren.

TSV Friedenfels       3:0 (3:0)       SG Fuchsmühl
Tore: 1:0 (9.) Sebastian Schraml, 2:0 (16.) Matthias Jonek, 3:0 (25.) Florian Trottmann - SR: Peter Kempf (SV Wurlitz) - Zuschauer: 105

(rad) Mit einer teilweise sehr stark verjüngten Mannschaft brannte der TSV in der ersten Halbzeit ein wahres Feuerwerk ab. Wunderschöne Angriffe stürzten die neuformierten Gäste von einer Verlegenheit in die andere. So war es auch nicht verwunderlich, dass nach einer halben Stunde das Spiel praktisch entschieden war. So schön vorgetragene Spielzüge und daraus folgende Abschlüsse hatten die Friedenfelser Zuschauer schon lange nicht mehr gesehen. Im zweiten Spielabschnitt kam die SG besser auf und die Heimelf begnügte sich damit, das Ergebnis zu verwalten und auf Konterchancen zu lauern. Auf diesem verdienten Erfolg kann die Heimelf auf jeden Fall aufbauen.

SF Kondrau II       0:2 (0:1)       SpVgg Wiesau II
Tore: Tore: 0:1 (20.) Nicolas Bader, 0:2 (77./Elfmeter) Nicolas Bader - SR: Egon Wimbauer (Marktredwitz) - Zuschauer: 50

(msb) Die Wiesauer waren in der ersten Hälfte meist die aktivere Mannschaft. Kondrau war oft viel zu passiv und verstand es nicht, einen geordneten Spielaufbau zu kreieren. Aus einem Gestochere vor dem Kondrau Tor erzielte Wiesau die nicht unverdiente Führung. Auch danach war die Partie von zahlreichen Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt. In der zweiten Hälfte agierten die Sportfreunde besser und gezielter Richtung Gästetor. Daraus resultieren zwei, drei gute Möglichkeiten, die Kondrau aber nicht nutzen konnte. Etwa eine Viertelstunde vor Schluss nahm Wiesau ein Elfmetergeschenk an und erzielte die Vorentscheidung. Kondrau gab zwar nicht auf, konnte aber den Rückstand nicht mehr aufholen.

DJK Falkenberg       2:2 (1:2)       SV Steinmühle II
Tore: 1:0 (5.) Johannes Schüner, 1:1 (36.) Johannes Greim, 1:2 (42.) Johannes Wührl, 2:2 (87./Foulelfmeter) Thomas Bitterer - SR: Bauer (SC Mähring) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (87.) Voith (Steinmühle)

(hko) Fast in letzter Minute sicherte sich die DJK einen Punkt, der am Ende aber mehr als verdient war. Falkenberg ging früh durch Schüner in Führung, verlor aber danach völlig den Faden und ließ sich von kompromisslosen Gästen den Schneid abkaufen. Die Folge war ein nicht unverdienter 1:2-Rückstand zur Pause. Ganz anders kam die Heimelf aus der Kabine und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. In der 60. Minute scheiterte Bitterer kurz hintereinander zwei Mal am glänzend reagierenden SV-Keeper Gittel. Es dauerte bis zur Schlussphase, ehe Bitterer einen an ihm verursachten Elfmeter zum längst fälligen Ausgleich verwandelte. In einer ruppigen Partie war Schiedsrichter Bauer ein souveräner Leiter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.