Kreisliga Süd: Klare Siege für TSV Konnersreuth und SpVgg Selb 13 - SV Griesbach weiter ohne ...
Führungsduo wieder in der Erfolgsspur

Der TSV Konnersreuth gewann das Spitzenspiel der Kreisliga Süd gegen den TV Selb-Plößberg klar mit 4:0. Hier zieht Martin Heinrich (links) an den Gästespielern Valentin Novotny und Mario Friedrich (rechts) vorbei. Im Hintergrund der Konnersreuther Christian Neumann. Bild: heh
Tirschenreuth. (cst) Das Führungsduo der Kreisliga Süd kehrte am sechsten Spieltag in die Erfolgsspur zurück. Nachdem Spitzenreiter TSV Konnersreuth (1./16 Punkte) und der schärfste Verfolger, die SpVgg Selb 13 (2./15), an Mariä Himmelfahrt die ersten Punkte in dieser Saison abgaben, landeten sie am Sonntag jeweils hohe Siege. Der TSV wies den TV Selb-Plößberg (4./12) mit 4:0 in die Schranken, die SpVgg meisterte die Heimaufgabe gegen die Sportfreunde Kondrau (13./3) mit 5:1 souverän.

Schweren Zeiten geht der SV Griesbach (16./0) entgegen. Die Grenzländer stehen nach dem 2:3 gegen den SV Steinmühle (7./10) auch nach dem sechsten Spieltag noch mit leeren Händen da. Steinmühle dagegen merzte den schwachen Saisonstart mit einem Sechs-Punkte-Wochenende aus. Der SC Mähring (5./12) und der SV Mitterteich II (6./11) holten ebenfalls die volle Punktausbeute. Der Sportclub schickte den TSV Thiersheim II (14./3) mit 4:2 nach Hause, dem SV gelang ein 3:1-Erfolg gegen den FC Lorenzreuth (12./7).

SV Mitterteich II       3:1 (2:0)       FC Lorenzreuth
Tore: 1:0 (2.) Manuel Dürbeck, 2:0 (16.) Jan Bauer, 3:0 (62.) Jan Bauer, 3:1 (69.) Tobias Schraml -SR: Martin Reichardt (1. FC Trogen) - Zuschauer: 110 - Besonderes Vorkommnis: (90.) Thomas Lautenbacher (Mitterteich II) vergibt Foulelfmeter

(cst) Blitzstart für die Landesliga-Reserve: Bereits in der 2. Minute brachte Dürbeck den SV in Führung. Bauer nutzte einen Torwartfehler und legte den Ball quer auf Dürbeck, der aus kurzer Distanz einschob. Das gab den Hausherren Auftrieb und sie bestimmten die Partie. Das 2:0 durch einen sehenswerten Fernschuss von Bauer war die logische Folge. Die Gäste hatten in der ersten Spielhälfte keine richtige Torchance. Nach dem 3:0 nach gut einer Stunde schien die Partie gelaufen zu sein. Doch der FCL steckte nicht auf und erzielte den Anschlusstreffer, der jedoch durch eine nicht geahndete Regelwidrigkeit zustande kam. Danach versuchte Lorenzreuth weiter heranzukommen, doch Rühl vergab eine gute Chance. Am verdienten Heimerfolg war nicht mehr zu rütteln, wobei die Gastgeber in der Schlussminute noch einen Foulelfmeter verschossen.

TSV Konnersreuth       4:0 (2:0)       TV Selb-Plößberg
Tore: 1:0 (20.) Christian Neumann, 2:0 (23.) Stefan Raupach, 3:0 (83.) Dominik Trotschky, 4:0 (88.) Markus Wenisch - SR: Rainer Rauh (Zettwitz) - Zuschauer: 80

(cst) Die Partie begann zwar flott, jedoch blieben große Tormöglichkeiten in der Anfangsviertelstunde aus. Danach wurden die Hausherren zwingender und Neumann erzielte nach schöner Vorarbeit von Trotschky das 1:0. Kurze Zeit später folgte das zweite Tor, einen Freistoß von Lang ließ der TV-Torhüter abprallen und Raupach staubte ab. In der Folgezeit wurde die Begegnung hektischer und die Gäste spielten etwas ruppiger. Die Porzellanstädter hatten in der Schlussphase der ersten Hälfte mit einem Lattenschuss Pech. Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel hart. Selb stand bei einem Freistoß in der 53. Minute erneut der Querbalken im Weg. In der Folgezeit hatten die Gastgeber erneut viele Tormöglichkeiten, doch erst in der Schlussphase fiel mit dem 3:0 die Entscheidung. Nach einem Missverständnis zwischen dem TV-Torwart und einem Verteidiger schaltete Trotschky am schnellsten. Wenisch stellte noch den verdienten 4:0-Endstand her.

ATSV Tirschenreuth       2:1 (1:1)       FC Marktleuthen
Tore: 1:0 (27.) Ondrej Lukes, 1:1 (45.) Martin Matuschak, 2:1 (53./ Foulelfmeter) Sebastian König - SR: Helmut Miksche (Selbitz) - Zuschauer: 76

(nls) Schon nach 10 Sekunden hatten die Gastgeber die große Chance zur Führung, als Patrick Ksiazka den Pfosten traf. Auch danach lief Angriff auf Angriff Richtung Gästetor, doch die Hausherren brachten zunächst den Ball nicht über die Linie. Nach 20 Minuten traf Sebastian König mit einen fulminanten Schuss aus 28 Metern erneut das Aluminium. Dann fiel nach einer Ecke das längst fällige Führungstor für den ATSV. Marktleuthen beschränkte sich nur auf Konter, erzielte aber praktisch mit dem Pausenpfiff den schmeichelhaften Ausgleich. Als kurz nach der Pause die Heimelf durch einen Foulelfmeter wieder in Führung ging, glaubte man im heimischen Lager an die Vorentscheidung. Doch nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams erspielten sich Großchancen. Am Ende feierte der ATSV einen etwas glücklichen, aber dennoch verdienten Sieg.

SV Griesbach       2:3 (0:2)       SV Steinmühle
Tore: 0:1 (22.) Tobias Seitz, 0:2 (41.) Daniel Wührl, 1:2 (52.) Andreas Zant, 1:3 (73.) Andreas Reichl, 2:3 (88./ Foulelfmeter) Jiri Sloup - SR: Thomas Fiebig (SV Pechbrunn) - Zuschauer: 80

(eng) Eigentlich wollte die Heimelf zum Befreiungsschlag ansetzen und die Misere von fünf verlorenen Spielen beenden, doch es setzte die sechste Niederlage. Griesbach hatte in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel und durch Smoranc die erste Möglichkeit zur Führung. Wie so oft in dieser Saison geriet das Schlusslicht durch zwei Fehler mit 0:2 ins Hintertreffen. Nach Wiederanpfiff übernahm der heimische SV das Geschehen und kam etwas glücklich zum Anschlusstreffer. Nun keimte wieder leichte Hoffnung auf. Doch durch einen Aussetzer von Jiri Sloup in der Abwehr kamen die keineswegs übermächtigen Gäste zu ihrem dritten Treffer. Der SV erzielte kurz vor dem Ende durch einen Elfmeter von Sloup noch den Anschlusstreffer. Ein Remis wäre dem Spielverlauf nach gerecht gewesen.

ASV Wunsiedel       3:2 (3:1)       FC Tirschenreuth
Tore: 1:0 (9.) Ertunc Denizeri, 2:0 (20.) Anthony Hofweller, 2:1 (35.) Thomas Schrems, 3:1 (36.) Ertunc Denizeri, 3:2 (50.) Thomas Schrems - SR: Gündüz Bülent (Kulmbach) - Zuschauer: 155 - Besonderes Vorkommnis: (13.) Ertunc Denizeri (Wunsiedel) schießt Foulelfmeter an den Pfosten

(zet) Der ASV begann schwungvoll und hatte bereits in 1. Minute eine Riesenchance aus 3 Metern Entfernung. In der 9. Minute eröffnete Denizeri den Torreigen. In der 13. Minute traf derselbe Spieler mit einem Foulelfmeter nur den Pfosten. Danach hatte der FC eine gute Möglichkeit, wobei die Gäste meist nur bei Freistößen gefährlich waren. Nach dem Anschlusstreffer erhöhte die Heimelf auf 3:1. Nach der Pause wurden die Gäste stärker und gewannen auch mehr Zweikämpfe. Beim ASV fehlte der nötige Druck in die Spitze und das Zuspiel war oft zu ungenau. Am Ende war es jedoch ein nicht unverdienter Sieg für Wunsiedel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.