01.01.2018 - 22:06 Uhr
Sport

Laura Dahlmeier vergnügt sich schon wieder beim Skiwandern in den Bergen Oberhof noch nicht sicher

Laura Dahlmeier vergnügt sich schon wieder beim Skiwandern in den Bergen - doch ihr Start beim Heim-Weltcup in Oberhof ist noch fraglich.

Die Erkältung ist ausgestanden. Trotzdem ist die Teilnahme von Laura Dahlmeier beim Heim-Weltcup in Oberhof noch fraglich. Bild: Expa/Jfk/dpa
von Agentur DPAProfil

Oberhof. Schaut her, mir geht es gut! Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat sich am Neujahresmorgen beim Skiwandern Mut und Kraft für den Olympia-Winter geholt - und ihr Abenteuer in den Bergen gleich in den sozialen Netzwerken veröffentlicht. "Immer wieder ein tolles Gefühl, morgens die ersten Spuren in den Schnee zu ziehen", schrieb Deutschlands Sportlerin des Jahres dazu. Ihren Fans wünschte sie "einen guten Start ins Neue Jahr!"

Trotz allem ist die Teilnahme der 24-Jährigen bei dem am Donnerstag in Oberhof mit dem Damen-Sprint beginnenden Heim-Weltcup noch fraglich. "Wir müssen sicherlich die nächsten Tage noch abwarten, um eine finale Entscheidung über ihren Einsatz treffen zu können", erklärte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig am Silvesterabend in einer Mitteilung des Deutschen Ski-Verbandes (DSV). Deutschlands beste Skijägerin hatte bereits am vergangenen Donnerstag wegen einer Erkältung auf einen Show-Wettkampf im Fußball-Stadion in Gelsenkirchen verzichten müssen.

"Leider war Laura über die Feiertage erneut krank und musste deshalb auch Auf Schalke pausieren", sagte Hönig. Inzwischen habe sie das Training wieder aufgenommen, und man gehe davon aus, dass sie beim Weltcup in Oberhof "wieder dabei sein kann". Über die Teilnahme endgültig entscheiden wolle man aber erst später. "In den Januar-Wettkämpfen geht es um den letzten Feinschliff und darum, sich das Selbstvertrauen für den Höhepunkt in Korea zu holen", sagte der Bundestrainer.

Dahlmeier gilt als Topfavoritin auf Olympia-Gold bei den Winterspielen in Pyeongchang im Februar. Dem großen Ziel ordnet die 24-Jährige alles unter - auch wenn es in dieser Saison noch nicht so richtig rund läuft. Schon den Weltcup-Auftakt in Östersund hatte die junge Frau aus Garmisch-Partenkirchen wegen eines Infektes verpasst. Beim letzten Weltcup des Jahres in Frankreich war sie dann aber mit ihrem Sieg in der Verfolgung in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Auch im Vorjahr hatte Dahlmeier in Oberhof nicht alle Rennen bestritten, war erst im abschließenden Massenstart dabei gewesen. "Ich muss ganz einfach mit meinen Kräften haushalten", hatte sie damals die Absage für die ersten beiden Rennen beim ersten Heimweltcup begründet.

Bei der WM in Hochfilzen im Februar gab es dann die Krönung mit fünfmal Gold und einmal Silber in sechs Rennen. Und später kam noch der Sieg im Gesamtweltcup dazu - als erste deutsche Skijägerin nach Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner.

In den Januar-Wettkämpfen geht es um den letzten Feinschliff und darum, sich das Selbstvertrauen für den Höhepunkt in Korea zu holen.Biathlon-Bundestrainer Gerald Hönig
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.